TUMA
Europa auf den Wasserstrassen entdecken

Unser Heimathafen


Holiday Boatin - Doerak, Eltjebaasweg 3, 8606 KA Sneek, NEDERLAND

Der Hafen und die Werft werden durch Connie und Teus Smits, Judith und Joost van Maasakker-Smits und dem Team von Holiday Boatin perfekt betreut. Herzlichen Dank dafür.

Unsere Reise 2022

08.09.2022 Rückfahrt in die Schweiz. Dort werden wir voraussichtlich am 14.09.2022 eintreffen. Damit schliessen wir die Einträge für die Saison 2022 ab und bedanken uns bei unseren Leserinnen und Leser für die Treue und gedankliche Begleitung unserer Reise.

05.09.2022 Abschlussfahrt nach Sneek. Über Bolsward, IJlst fahren wir zurück in den Hafen. Dazwischen reinigten wir noch die rechte Bootsseite. Im Hafen wurden wir von unseren Freunden erwartet und konnten uns dort nochmals von ihnen verabschieden. Wir werden all die lieben Menschen vermissen, freuen uns aber über die Begegnungen und lassen sie mit der Sicherheit zurück, dass wir sie bald in der Schweiz oder in den Niederlanden wieder sehen werden und dort anknüpfen können, wo wir uns getrennt haben. Fahrzeit 4 h, 23.5 km. 12 bewegliche Brücken.

Nun lassen wir uns noch ein wenig Zeit in Sneek und werden ab Donnerstag wieder in Etappen mit dem T@b zurück nach Dielsdorf fahren.

In dieser Saison sind wir 148.3 h gefahren. Pro Stunde haben wir 2.35 Liter Diesel verbraucht. Dies verbessert unseren ökologischen Schuhabdruck nicht wirklich. Mit unserer Solaranlage versuchen wir einen Teil davon zu kompensieren und damit unser Gewissen ein wenig zu erleichtern.

04.09.2022 Nach einem Nachtessen mit der Doerak-Fahrgruppe und einer herzlichen Verabschiedung, verlassen wir am Sonntag Bolsward und fahren nach Parrega, um auch dort noch von unseren Freunden verabschieden zu können. Nach dem Anlegen, nutzten wir die Zeit für die erste Teilreinigung des Bootes und konnten einiges schon sicher ins Trockene bringen. Das gemeinsame Nachtessen in Workum bildete einen schönen Abschluss der sehr schönen Begegunungen in Friesland und in Schweden. Fahrzeit 0.75 h, 5.80 km. 3 bewegliche Brücken.

01.09.2022 Nach einer kurzen Fahrt treffen wir in Bolsward ein. Hier legen wir beim Gasthuissingel 37 an. In Bolsward bleiben wir bis Sonntagmorgen. Am Samstag treffen wir die Doerak-Fahrgruppe. Fahrzeit, 5.5 km, 3 bewegliche Brücken in Bolsward, 3 Brücken 2.5 - 2.8m

31.08.2022 Eine schöne Fahrt über die Bolswardertrekvaart führt uns zu einer Marrekritte zwischen Wommels und Burgwerd. In Womels gab es ausserhalb des Hafens (überstellt mit Campern) kaum Anlegemöglichkeiten. Daher fuhren wir weiter. Fahrzeit 1.5 h, 9.2 km, 5 Brücken zw. 2.5 und 2.6 m, 1 bewegliche Brücke in Wommels (enge Durchfahrt).

30.08.2022 Von Franeker fahren wir nach Osterlittens. Fahrzeit 1.6 h, 9.5 km, 11 Brücken, davon 2 bewegliche Brücken. Brückenhöhe zw. 2.5 und 2.7 m. So gefällt uns das Reisen.

29.08.2022 Nach 3 Tagen Harlingen fahren wir zurück nach Franeker. Dort füllen wir das Trinkwasser. So gibt es ein wenig Gewicht für die bevorstehende Durchfahrt der 2.5 m Brücken. 1.2 h, 9.3 km, 1 bewegliche Brücke.

26.08.2022 Kurze Reise nach Harlingen. Dort legen wir im Stadtgraben kurz nach der Franekerpoortsbrug an und werden nun sicher bis Montag hier bleiben. Fahrzeit 1.4 h, 9.3 km, 1 bewegliche Brücke.

24.08.2022 Nach 2 Tagen verlassen wir Leeuwarden und erreichen Franeker. Fahrzeit 2.7h, 18.8 km, 4 bewegliche Brücken.
In Franeker bleiben wir 2 Tage. Im Schatten von Bäumen lassen sich auch die 30 Grad gut ertragen. Damit sollte die grosse Wärme dieser Saison überstanden sein.

22.08.2022 Leeuwarden ist unser heutiges Ziel. Nach 3 Stunden Fahrt, 22.2 km und 7 beweglichen Brücken legen wir an der Noorder Stadsgacht an. Hier bleiben wir bis Mittwoch. In der Nähe des Anlegeplatzes entdecken wir einen Park mit schönen alten Bäumen.

21.08.2022 Ruhetag in Dokkum.

20.08.2022 Den Tag bereichern wir mit einem Besuch der Insel Ameland. Dies bedeutet eine Fahrt hin und eine Fahrt zurück mit der Fähre, ca. 45 km Velofahren und ein Zurücksein auf dem Boot mit vielen Eindrücken. Am Abend treffen wir ein Bootspaar aus der Schweiz und tauschen gemeinsam bis in die Nacht hinein aus.

19.08.2022 Zehn Uhr, Ankunft in Dokkum. Wir fahren in einer wunderschönen Morgenstimmung nach Dokkum. Hier werden wir nun einige Tage bleiben. Fahrzeit 1.2h, 8.25 km, 1 bewegliche Brücke und diverse 3 m Brücken.

18.08.2022 Heute war wieder einmal Fahren angesagt. Wir hatten ein wenig Entzugserscheinungen. Die anfänglich geplante Etappe änderten wir und fuhren bis zu einem schönen Anlegeplatz in der Nähe von Driezum. Zu unserer Überraschung trafen wir dort auf 2 weitere Doerakboote aus dem Hafen. Fahrzeit 6.1 h, 49.6 km. 4 bewegliche Brücken.

17.08.2022 Nachdem wir gestern bei schönem Wetter waschen und alles trocken wieder unterbringen konnten, regnet und gewittert es heute. Die Natur freut sich darüber sehr - und wir freuen uns über die angenehmen Temperaturen. Ab dem 18.08. planen wir wieder loszufahren.

15.08.2022 Der Bootsalltag beginnt mit einem guten Morgenessen, Administration, Einkaufen, neue Kissen abholen .....

------------------- Einschub Reise nach Schweden mit dem T@b Caravan

Leider war es mir nicht mehr möglich ab dem 07.08.22 Einträge auf meinem Tablet zu schreiben. Diese wurden auf der Homepage nicht übernommen. Daher entstand die Verspätung - wir hoffen, dass die treuen Leserinnen und Leser uns dies verzeihen.

14.08.2022 Die Reise mit dem T@b endet mit der Rückfahrt nach Sneek. Der Wagen steht nun auf dem Parkplatz und die Tuma ist bezogen und grob gereinigt. Es ist sehr heiss (mindestens für unsere Begriffe). Schon bald fahren unsere Bootsnachbarn ein und wir feiern gemeinsam die Rückkehr nach 6 Wochen Unterwegssein. Wir sind sehr dankbar, dass wir die 6 Wochen mit so vielen schönen Erfahrungen und Begegnungen erleben durften - und dies ohne das kleinste Problem. Nun werden wir die vielen Erlebnisse einordnen und verarbeiten müssen.

13.08.2022 Weiterfahrt nach Haren (Emsland). Hier strandete mein Cousin mit Partnerin mit seinem Boot. Sie haben einen Schaden am Bugstrahler der nicht so einfach zu reparieren war. Bevor wir sie zu einem guten Nachtessen trafen, gingen wir ins Städtchen. Dort steht ein grosser Dom mit eindrücklicher Kuppel. Als wichtiger Reederei- und Schiffsbauort an der Ems, betreiben ehemalige Seeleute ein Schifffahrtsmuseum mit altem Einkaufsladen, Hafenkneipe und vielen schönen Schiffsmodellen. Ein Film zeigt die Geschichte der Schiffahrt in Haren auf. Am Haren-Rüttenbrock-Kanal stehen 3 Museumsschiffe, die besichtigt werden können und in denen auch kleine Ausstellungen anzuschauen sind.
Die Umgebung erinnert mich sehr an die Zeit in Lingen, wo ich (vor langer Zeit) unseren Sohn an ein Jugendzirkusfestival begleitete. Diese Zeit verbinde ich mit guten Erinnerungen.

12.08.2022 Entdecken der Fischereistadt Cuxhaven. An der "Alte Liebe" verfolgen wir die Einfahrt der grossen und kleinen Schiffe in die Elbe und Ausfahrt aus der Elbe (Fahrweg nach Hamburg). Der Besuch des Fischereimuseums war interessant und gab einen Einblick in die Fischereischifffahrt. Eindrücklich wurden auch das Leben der Seeleute und die Probleme bei Sturm beschrieben und gezeigt. Der alte Wasserturm, der von einer Schweizer Familie übernommen wurde, steht imposant im Zentrum von Cuxhaven. 

11.08.2022 Um 9 Uhr nehmen wir die Fähre Bøjden nach Fynshav und geniessen die 50-minütige Überfahrt. Danach fahren wir weiter nach Flensburg, Husum, Heide und überqueren die Elbe mit der Elbfähre (wo wir heute recht lange warten mussten), um dann der Küste folgend nach Cuxhaven zum Camping Beckmann zu gelangen. Heute wurde es richtig warm – ein ganz neues Gefühl für uns.

10.08.2022 Weiterfahrt mit der Fähre von Hundested nach Røvig und über kleine Strassen durch die schöne Gegend bis nach Slagense, Grosse Belt Brücke nach Nyborg, Swendborg, zum Camping Sinebjerg. Von hier aus besichtigen wir die alte Rundkirche in Horne, buchen die morgige Überfahrt in Bøjden und erkunden das Hafenstädtchen Faaborg. Bei der Ankunft auf dem Camping warteten wir gemeinsam mit einem Paar aus Bern auf das Ende der Mittagszeit der Reception. Später entdeckte uns ein dänisches Paar mit T@b. Daraus entstand eine schöne Begegnung.

09.08.2022 Besuch von Hundested, einem kleinen Städtchen mit Hafen und Anlegestelle der Fähre nach Røvig. In Hendested besuchen wir die Sandskulpturen und erleichtern unser Konto in den schönen Kunsthandwerkläden.

08.08.2022 Auf kleinen Strasen geht es weiter bis Älmhult und von dort aus bis nach Helsingborg, wo wir mit der Fähre wieder nach Helsingør DK fuhren. Der Nordküste folgend fuhren wir bis nach Sølager zum Strand Camping, unmittelbar bei der kleinen Fähre nach Kulhuse. Wir geniessen den ruhigen und gut geführten Camping mit Strand am Meer.

07.08.2022 Für die letzte Nacht in Schweden haben wir einen Campingplatz beim Åsnen See in Torne gewählt. Der Regen begleitete uns während der Fahrt. Dies half uns innerlich von Schweden zu verabschieden. Der Platz war stark von den möglichen Kanuaktivitäten geprägt, ein wenig alternativ, aber ganz i.O. Wir erkunden zu Fuss die nähere Umgebung. 

06.08.2022  Heute war es recht schön mit relativ viel Wind. Mit einer Vliesjacke liess sich die Garnisonsstadt mit ihren vielen gut erhaltenen Holzhäusern im Stadtkern gut erkunden. Es war der Tag, an dem die Wachparade mit Konzert der Militärmusik stattfand. Zudem waren viele alte Fiat's anlässlich eines Club - Treffens, zu besichtigen. 

05.08.2022 Ankunft in Eksjo auf dem Eksjo Camping. Es regnet heute (Landregen). Dies ist ganz ungewohnt. Gegen Nachmittag drangen doch noch ein paar Sonnenstrahlen durch. Es war ideales Wetter für ein kurzes Rekognoszieren und den Besuch des Museums mit einem Teil Militär-, einem Teil Stadtgeschichte und einer Kunstausstellung. Zurück auf dem Platz fragten wir zum ersten Mal an, ob ein Stellplatzwechsel möglich sei. Dies war der Fall und wir erhielten den hintersten Platz auf dem Camping. Von hier aus sehen wir sogar den See.

04.08.2022 Mariestad hat eine schöne Altstadt mit eindrücklicher Kathedrale. Auch ein Teil von Mariestadt brannte vollständig ab und musste neu aufgebaut werden. Es entstanden damals neue Holzhäuser, die bis heute gut erhalten blieben. Zudem besuchen wir das Museum mit einer Ausstellung über das einheimische Gewerbe. Am Nachmittag entdeckten wir einen weiteren Teil des Göta Kanals. Die Schleusentreppen von Riksberg und Hajstorp mit der Schubbrücke, sind wirklich technisch interessante Lösungen und für die damalige Zeit Meiterwrrke. Wir sind begeistert.

03.08.2022 Über Kristinehamn (Skulptur von Picasso auf einer Landzunge am Vänern), zur Schleusentreppe in Sjötorp mit 2 Stufen fahren wir zum Camping Ekkuden in Mariestad. Auf der Fahrt regnete es heftig. Bei jedem Halt gab der Regen nach oder schien kurz die Sonne. Wenn wir keine Glückspilze sind!

Das Kanalfahren lässt uns nicht los. Der Göta Kanal feiert dieses Jahr sein 200 jähriges Bestehen. Er verbindet Sjötrop mit Karlsborg und dann von Motala bis Mem. Vom Vänern zum Vättern überwindet der Kanal 91.8 m. Danach geht es wieder ebensoviele Meter nach unten. 1810 beginnt der Bau und das erste Teilstück Sjötorp bis Karlsborg wird dann 1822 eröffnet. Nach weiteren 10 Jahren Bauzeit wird nach 22 Jahren der ganze Kanal eröffnet. Der Kanal wurde grösstenteils von Hand gegraben. 58'000 Soldaten gruben und sprengten von 5 - 20 Uhr. So entstanden der Kanal und die 58 Schleusen. Der gegrabene Kanal enthält 3 400 000 m³ Wasser. 

02.08.2022 Nora ist ein sehr schönes Holzstädtchen im damaligen Bergbaugebiet. Hier wurden die Schürfrechte ausgehandelt und der Handel betrieben. 1731 brannte die Stadt ab, wurde aber nach altem Raster wieder aufgebaut. 1856 wurde die Dampflokomotive im Bahnhof eingeweiht. Damit wurde die erste Eisenbahn auf Normalspur Schwedens eröffnet. Im Städtchen steht auch der Göthlinkska gården beim Dorfplatz. Dieses Haus mit Garten besuchen wir. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts blieb es nahezu unerändert. Die Tochter Ingrid Göthlin übertrug 1961 dieses Haus der Gemeinde mit der Verpflichtung dieses als Museum weiterzuführen. Wir tauchen in eine längst vergangene Zeit ein. Neben dem Dorfplatz steht die markante Kirche aus dem Jahr 1880. Mit dem Boot ist eine nahegelegene Insel Alntorps Ö mit Kiosk und einer Genbank für ca. 160 alte Apfelsorten zu erreichen. Diese umrunden wir zu Fuss ca. 3 km. 

01.08.2022 Nach einer sehr schönen Woche bei und mit unseren Freunden, gemeinsames Entdecken der Umgebung und Wanderungen durch Wälder, entlang des Kanals und der Seen, fahren wir weiter nach Nora zum Bergslagen Camping. Hier erhalten wir einen schönen Platz oberhalb des Sees.

30.07.2022 Wir besuchen den alten Militärflugplatz zwischen Filipstad und Karlstad auf einer Hochebene, die viel Ähnlichkeiten mit den Jura-Landschaften hat. Das Flugfeld 16 wurde 1939 - 1945 erstellt. Wo in der Schweiz die Flugzeuge im Berg versteckt wurden, diente in Schweden der Wald zur Tarnung. Ein VR Film nahm uns mit auf einen Aufklärungsflug mit einer alten Militärmaschine. 

29.07.2022 Beerentag! Wir nutzen die Gelegenheit und sammeln Heidelbeeren im Wald, um dann auch gleich Konfitüre daraus zu machen. 

28.07.2022 Heute besuchen wir die Schleusentreppe der Bjurbäcken  slussar, ein wichtiges Bauwerk des Filipstad Bergslangen Kanals. Die Wasserstrasse führte von Filipstad nach Sjöändan, wo die Waren dann auf die Pferdebahn nach Kristinehamn gebracht wurden. 1857 wurde die Schleuse fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben.  Sie überwindet in 3 Stufen 11m Höhenunterschied. Schon 1874 wurde die Eisenbahnstrecke Östra Värmlands Järnväg fertiggestellt und der Kanal verlor an Bedeutung. 

Am Abend führte der Ortsverein von Nykroppa einen Flohmarkt mit Waffelessen an einem idyllischen Platz am See durch. Dort befindet sich auch ein kleines Ortsmuseum. Dieses konnten wir mit einer Privatführung besichtigen.

27.07.2022 Besuch der Långbans Gruvby, einer Grube, wo Ende des 19. Jahrhunderts bis 1930 Eisen gewonnen wurde und bis 1972 der Bergbau ganz eingestellt wurde. Zu besichtigen waren die alten Gebäude. Die Grube selber ist unter Wasser und kann nur durch Taucher erforscht werden. Die Grube war einer der vielen Gruben wo Eisen und Silber in diesem Gebiet gewonnen wurde.

25.07.2022 Weiterreise zum Haus unserer Freunde in Nykroppa, in der Nähe von Filipstad. Hier haben wir im Garten einen äusserst prominenten Platz für unseren T@b erhalten. Wir freuen uns mit unseren Freunden die nächste Zeit verbringen zu dürfen. 

Nykroppa war bis in den 1950er Jahren ein Eisen-Abbaugebiet mit grösserer Industrie und ca. 10'000 Einwohnern. Das Dorf schrumpfte nun auf ca. 900 Einwohner. In Filipstad befindet sich die Vasa Knäckebrotfabrik mit kleiner Ausstellung und Fabrikladen. Die Fabrik wurde von Barilla übernommen und so angeschrieben, dass der ursprüngliche Name klein daneben erscheint. Offensichtlich geht Italien so mit bekannten Markennamen um.

24.07.2022 Entdecken der näheren Umgebung. Vom Dorfteil mit dem Camping bis zum Dorfzentrum und zurück waren es bereits 12'000 Schritte. Es blieb dann auch genügend Zeit fürs Lesen. Wir fühlten uns sehr wohl auf diesem Camping.

23.07.2022 Für den heutigen Ausflug haben wir Mora beim Siljansee gewählt. Dort besuchten wir das Städtchen, das Museum und das Wohnhaus des Mahlers Anders Zorn (geb. 1860) und seiner Frau Emma. Das Haus ist im Wikingerstil gebaut. Es wirkt urchig und ist gegenüber dem Haus von Larsson sehr dunkel. Das Interesse an technischen Finessen ist nicht zu übersehen (Warmwasser im ganzen Haus, Heizkörper, Staubsaugerkiste und später ein elektrischer Kühlschrank aus Amerika. Das Paar Zorn blieb kinderlos. Emma Zorn engagierte sich in der Bildung für die Gegend rund um Mora. Anders Zorn wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Seine künstlerische Begabung wurde früh entdeckt und gefördert. Mit Porträts kam er dann zu Geld, reiste viel und konnte sich so künstlerisch weiterentwickeln. 

Danach besuchten wir Nusnäs, wo auch heute noch die Dalapferdchen hergestellt werden und eine sehr alte Holzkirche (1669) in Enviken.

22.07.2022 Ausflug zum Hause der Familie von Carl (geb. 1853) und Karin Larsson mit ihren acht Kindern in Sundborn. Das Haus war beeindruckend und sehr schön eingerichtet. Die Bilder von Larsson sprechen uns sehr an, sind fein und vom Licht geprägt. Die Textilarbeiten seiner Frau Karin und die von ihnen entworfenen Möbel waren für das schwedische Designe wegweisend. Larsson wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, erhielt dann aber die Möglichkeit als Werkstudent an die Kunstakademie nach Stockholm zu gehen. Er machte seine Auslanderfahrungen in Paris, wo er auch seine Frau kennen lernte.  

Danach besuchten wir Sundborn mit ihrer Kirche und Falun mit Museum und Kirche. Die Kupfermine hatten wir vor 11 Jahren schon besucht. PS Nach einem Gewitter in der Nacht fiel die Temperatur auf (angenehme ,-) ) 13 Grad.

21.07.2022 Weiterfahrt nach Linghed zum Camping Smednäsets. Dieser Camping wird von einem Club betrieben. Sehr freundlicher Empfang und guter Platz. Bis Montagmorgen bleiben wir hier und planen verschiedene Ausflüge. Die Hitze hat uns nun auch erreicht. Heute wurde es ca. 30 Grad. Dies sollte aber mit dem Regen vom Freitag beendet werden. Der Sprung von 20 auf 30 Grad war unerwartet und wirklich "schwitzig". 

20.07.2022 Wanderung in den Schären entlang der Landzungen. Schöne Plätze mit Sicht auf das Meer auf den vom Wasser geschliffenen Felsen. So stellt man sich die Ostküste von Schweden vor.

19.07.2022 Nach einem gescheiterten Versuch beim Camping auf der Insel Gräsö (die Überfahrt mit der Fähre hat uns entschädigt), haben wir einen Platz im Camping Ängskär erhalten. Der Camping liegt am Meer (Ostküste) auf einer bewaldeten Landzunge. 

18.07.2022 Ausflug nach übersichtlichen Vaxholm, mit Hafen und dem heimeligen alten Teil mit den vielen kleinen Holzhäusern und einigen kleinen Läden, die das Herz von Heidi erwärmten (und unsere Kreditkarte ...). Wir sind unseren Gastgebern sehr dankbar, für die Zeit, die sie für uns aufbrachten und die wunderbare Verpflegung und Gastfreundschaft, die wir erleben und geniessen durften.

17.07.2022 Ausflug nach Stockholm mit Rundgang durch die Altstadt und Häfen. Viele Erinnerungen an die erste Reise vor 11 Jahren wurden wachgerufen.

16.07.2022 Weiterreise nach  Åkersberga, oberhalb Stockholm,  wo wir bei Familie meines Cousins herzlich aufgenommen wurden. Wir schätzen es sehr, hier sein zu dürfen.

15.07.2022 Besuch von Julita Gård in Äsköping, einem alten Gutshof mit sehr schönem Garten. Ein wirklich lohneneswerter Ausflug.

14.07.2022 Schon wieder haben wir Glück. Beim Camping Fiskeboda erhalten wir noch einen Platz direkt am See (Hjälmaren) mit einer dazugehörigen kleinen Plattform in den See hinaus. Wir glauben, dass unser T@b manchmal schon einen Sympathiebonus bringt. 

12./13.07.2022 Wir bleiben stationär, entdecken aber den Tivedens Nationalpark mit einer 3 stündigen Wanderung. Da wir relativ früh unterwegs waren, begegneten wir während zwei Stunden kaum jemanden. Es war eine beeindruckende Wanderung durch das uralte ehemalige Gletschergebiet.

Danach fuhren wir zur ältesten Göta Kanalschleuse (1813) in Forsviks, genossen das "Schleusenkino" und besichtigten die Forsviks Bruk, ein alter Industriekomplex mit eigenem Kraftwerk für alle damaligen Industriebetriebe. 

11.07.2022 Heute fahren wir bis in die Nähe von Karsborg. Erstmals hatten wir Pech. Der ausgesuchte Camping war voll. Die deutsche Ferienwelle ist angekommen. Zum Glück fanden wir in der Nähe eine gute Alternative mit dem Camping Stenkällegården in der Umgebung von Tivedens Nationalpark. Auf dem Weg hierher haben wir einen Halt beim Husqvarna Museum und bei der wunderschönen alten Hozkirche von Habo gemacht. Am Abend werden wir einen Besuch auf der De Swel, einem Boot mit schweizerischer Frau- und Mannschaft, in Karlsborg machen. Wir freuen uns auf die Begegnung.

09.07.2022 Schweden ist erreicht. Nach einer eher windigen Überfahrt mit der Fähre steuern wir einen ersten Camping bei Tyringe an. Dieser machte im Führer einen guten Eindruck, war aber in der Realität ziemlich heruntergekommen. Das heisst, dass wir weiterfahren. Nun haben wir einen Camping bei Vittsjö gefunden. Ein Platz direkt am See war frei. Diesen geniessen wir nun und nutzen die Zeit, um unsere Reise weiter zu planen und die Umgebung ein wenig zu entdecken. Dazu gehörte ein Besuch beim IKEA Museum in Almhult. Die Entwicklungsgeschichte von Ikea zu verfolgen war wirklich interessant. Der Campingplatz beglückte uns am Samstag mit einer Disco. Dies hatten wir bei der Ankunft übersehen. Der Sonntag war dann wieder sehr ruhig.

08.07.2022 Die 2 Tage Aufenthalt auf dem Camping haben wir genutzt, um Nyborg kennenzulernen und das Schloss Egeskov mit verschiedenen Ausstellungen zu besuchen. Auch Wanderungen am Strand waren angesagt. 

Heute sind wir früh abgereist. Die Fahrt führte uns über die Brücken über den grossen Belt zum Camping Fredensborg bei Søholm. Dort haben wir einen schönen Platz im Wald zugewiesen erhalten. Dieser Platz ist der Ausgangspunkt für den Besuch des Louisiana Museum of Modern Art und der Stadt Helsingør. Hier befindet sich auch der Fährhafen für die kurze Überfahrt nach Schweden.

06.07.2022 Die Begegnung auf der Fenna genossen wir. Die Fenna ist ein wirklich schönes Boot. Bereits haben wir den Camping Grønnehave Strand erreicht. Dieser liegt in der Nähe von Nyborg DK. Wir haben einen Platz direkt beim Strand, mit Aussicht auf das Meer erhalten. Bis jetzt begleitet uns das Glück (wir sind wirklich dankbar).

05.07.2022 Nach einem Tag in Bremerhaven mit Besuch des Schifffahrtsmuseums, einer Hafenrundfahrt und dem Geniessen der Rundsicht auf der Terrasse des höchsten Hotels, fahren wir heute weiter zum Sporthafen Gelting Mole (Gemeinde Niesgrau, wo es zufällig auch Nieselt) .Dort besuchen wir die Mann- Frauschaft der Fenna und holen damit ein Unterfangen, das wir vor 6 Jahren geplant hatten, nach.

03.07.2022 Heute verlassen wir die Tuma für ca. 6 Wochen und laden auf unseren T@b um. Am ersten Tag unserer Caravanreise erreichen wir nach 250 km den Camping Spadener See, in der Nähe von Bremerhaven. Morgen werden wir Bremerhaven besichtigen.

------------------- Einschub Reise nach Schweden mit dem T@b Caravan

26.06.2022 Nach 3 Nächte in Workum fahren wir, via IJlst, wieder zurück nach Sneek in den Hafen. Hier werden wir uns auf die Reise nach Schweden mit unserem T@b vorbereiten. Am 04.07 haben wir geplant die Reise unter die Räder zu nehmen. Fahrzeit 4 h, 28.8 km, 7 bewegliche Brücken. 

23.06.2020 In Joure legen wir um 9 h ab und fahren nach Workum. Beinahe schafften wir die Fahrt bis zum Mittag. Aber 12 Uhr ist 12 Uhr und die Brücke bleibt zu. Problemlos finden wir dann einen schönen Platz beim zweiten Passantenhafen. Fahrzeit 3.1 h, 28.8 km, 2 bewegliche Brücken, die öffnen mussten. In Workum werden wir nun bis Sonntag bleiben und am Samstag, mit dem Velo, den Markt in Hindeloopen besuchen gehen.

22.06.2022 Heute sind wir nach Joure gefahren. Hier treffen wir "unsere" zwei dielsdorfer BootsfahrerInnen. Gemeinsam verbringen wir einen schönen Abend. Fahrzeit 1.5h, 12 km.

19.06.2021 Tagesausflug mit Freunden rund um Sneek. Fahrzeit 2.6h, 18o.3 km, 3 bewegliche Brücken.

18.06.2022 Wir erreichen nach einem Zwischenhalt an einer Marrekrite, den Hafen in Sneek. Der Druck auf dem Wasser in Friesland nimmt am Wochenende merklich zu. Es waren sehr viele kleinere und grössere Boote, Motor- und Segelboote, auf dem Wasser. Fahrzeit 4 h, 26.4 km, 3 bewegliche Brücken.

17.06.2022 Nach 2 interessanten Tagen in der Stadt (Turmbesteigung, Besuch von Museen und Genuss beim Strassenkaffe am Kanal), zieht es uns wieder in die Natur. Wir legen am Rande des Naturschtzgebietes Alde Feanen im Bleipet an. Fahrzeit 3.3h, 24.1 km, 4 beweglich Brücken, die wir ohne Verzögerung passieren können.

15.06.2022 Heute erreichen wir Leeuwarden. Hier bleiben wir nun für 2 Nächte an der Norder Stadsgracht auf der Seite Nordersingel. Fahrzeit 2.2 h, 16.2 km. 4 bewegliche Brücken.

14.06.2022 Das heutige Ziel ist Wergea. Ein kleines Dörfchen auf dem Weg nach Leeuwarden, mit ganz besonderer alter Kanalführung durch das Dorf. Wir legen im Dorf an. Fahrzeit 2.5 h, 21 km.

12.06.2022 Rückfahrt in den Hafen mit Abpumpen des Schmutzwassers in Sneek. Fahrzeit 1.4 h, 10.1 km.

11.06.2022 Nach grünlichem Reinemachen, dem Reinigen der Wäsche und dem Ersatz eines Wasserventils fahren wir für das Wochenende an eine Marrekrite am Langsturtepoel. Fahrzeit 0.8h, 6.8 km.

05.06.2022 Nach einem gemütlichen Beisammensein mit unseren Freunden auf der kleinen Insel, fahren wir wieder nach Sneek zurück in unseren Heimathafen. Genau so fühlt es sich auch an. Die Reise mit allen Entdeckungen und Erfahrungen, mit den Begegnungen und dem freundschaftlichen Beisammensein möchten wir nicht missen. Trotzdem müssen wir wieder feststellen, dass Friesland so vieles zu bieten hat und wir eigentlich gar nicht so weit fahren müssen. Fahrzeit 2.3 h, 20.5 km. Damit sind wir seit dem Beginn unserer Reise am 11.05.2022, 80.4 h gefahren und haben 623 km zurückgelegt.

04.06.2022 Das heutige Etappenziel ist die kleine Insel Langehoekspolle. Fahrzeit 1.6 h, 11.3 km.

03.06.2022 Nach bald einem Monat gemeinsamer Fahrt, bereichert von neuen Entdeckungen und Erfahrungen, verabschieden wir uns von unseren Freunden und Bootsnachbarn Jolande und Jaap und fahren nach Parrega. Hier treffen wir unsere unsere Freunde Sylvia und Rob. Sie haben uns vom Bootswunsch an begleitet. Fahrzeit 1.2 h, 6.5 km. (Neu werden hier Douche und WC im benachbarten Bauernhaus angeboten)

02.06.2022 Die nächste Etappe führt uns nach Workum. Vor dem Mittag treffen wir hier ein. Fahrzeit 3h, 24 km.

01.06.2022 In 2 h war die Überfahrt von Medemblik über das IJsselmeer, nach Stavoren, bei schönem Wetter mit wenig Wind, geschafft. In der Johan Frisosluis angekommen, empfing uns Friesland mit einem kurzen heftigen Regen. Offensichtlich gehört der Boots-Waschdienst bei der Ankunft zum Service in den Niederlanden. Nach der langen Reise erleben wir Heimatgefühle bei der Ankunft in Friesland. Fahrzeit 2.3h, 21.8 km, 1 Schleuse.

31.05.2022 Die Fahrt von Alkmaar nach Medemblik war zuerst sehr gemütlich. Die Brückenhöhen stellen kein Problem dar, die ersten Schleusen auch nicht. Bei der 4 Schleuse (Ovelkersluis) hatten wir grosses Glück. Das an der Schleusenwand festgemachte Tau verfing sich in der Reling und drückte bei steigendem Wasser das Boot nach unten. Es gelang aber die Reling freizubekommen. Ein Sprung und das Boot war frei und mit Schleusenschmutz verspritzt, wurde aber nicht beschädigt. Bei dieser Schleuse ist auch zu erwähnen, dass sie von der Seite her gefüllt wird. Dies war ungewohnt und unerwartet. Danach kam die letzte Schleuse und beim Anlegen begann es wie aus Kübeln zu regnen. Damit endete die Fahrt mit einer Abkühlung aller Geister. Nun hoffen wir bald Medemblick noch ein wenig erforschen zu können. Wegzeit 7.15 h, Fahrzeit 6.5 h, 42.5 km, 5 Schleusen, 2 davon mit ca. 5 m Höhenunterschied.

30.05.2022 Um 11 Uhr treffen wir in Alkmaar, Stadthafen, ein. Die Fahrt führte uns durch viel Industrie, zum Teil mit gut umgenutzten alten Industriebauten, und danach durch ruhige Landschaften mit See. Hinweis: Die Zaanbrug zwischen Wormer und Wormerveer wird erneuert. Sinnvollerweise werden die Durchfahrtmöglichkeiten vorgängig geklärt. Die Bauarbeiten dauern bis Ende 23. Fahrzeit 3 h, 23.6 km.

29.05.2022 Die Fahrt von Haarlem über den Noordzeekanaal nach Zaandam führte uns durch alle niederländischen Wetter. Wir liegen nun im Hafen Onderlingen gleich bei der Touristenattraktion Zaanse Schans Selbstverständlich werden wir dort die Mühlen und das Museum besuchen. Fahrzeit 3.3 h, 24.6 km, 2 Schleusen.

28.05.2022 Stadttag in Haarlem mit Stadtwaderung, Besuch der Museen Teyler's, Architekturmuseum und Museum Haarlem (Geschichte von Haarlem). Haarlem ist eine sehr schöne Stadt mit viel Grün und Blumen in den Gassen und Innenhöfen. Zudem hat es viele kleine Läden mit verschiedensten Angeboten. Morgen geht es weiter in Richtung Zaandam.

27.05.2022 Von Leiden fahren wir über Kaag nach Haarlem. Dort finden wir einen Anlegeplatz im Zentrum nach der Lange Brug. Fahrzeit 3.8 h, 29.9 km.

26.05.2022 Die heutige Zeit war vom Warten geprägt. In Gouda ging die Brücke auf, die Schleuse war dann aber noch eine halbe Stunde geschlossen. Danach folgten eine zweite Schleuse und einige Brücken, die geöffnet werden mussten. Der Weg führte über die Hollandse IJssel, Gouwekanal nach Alphen aan Rijn und dann über den Oude Rijn nach Leiden. Dort trafen wir um 14.30 ein und bezogen einen Liegeplatz am Zijlsingel ausserhalb des Hafens. Fahrzeit 5.6 h, 34.1 km, 2 Schleusen 1 Eisenbahnbrücke, diverse Hebebrücken.

25.05.2022 Wir verabschieden uns von der Fahrguppe und fahren mit unseren Bootsnachbarn über 2 grosse Kreuzungen von Wasserwegen (Oude Maas, Beneden Merwede, Noord,Lek, Nieuwe Maas) in die Hollandse Ijssel bis nach Gouda. Fahrzeit 4 h, 31.5 km, 1 Schleuse.

24.05.2022 Besichtigung der Stadt Dordrecht inklusive Kirchturmbesteigung.

23.05.2022 Nach einem Tag im Biesbosch mit kleiner Rundfahrt,  Bibersichtung nach 21 h und Nachtigallgesang in der Nacht, fahren wir selber noch eine grössere Runde durch den Biesbosch und gelangen über kleine Kanäle nach Dordrecht. Dort liegen wir im Wijnhaven. Dieser liegt direkt bei der Noord und der Oude Maas. Nach dem Anlegen begann es heftig zu regnen - wir hatten wieder einmal Glück. Fahrzeit 4.9 h, 27.2 km, 2 Schleusen.

21.05.2022 Heute erreichen wir den Nationalpark de Biesbosch, das eigentliche Ziel unserer Tour und legen für 2 Nächte im Hafen Vissershang an. Fahrzeit 2.9 h, 24.8 km.







19.05.2022 Der heutige Tag begann ruhig. Wir konnten uns bei schönem Wetter auf die Reise nach Heusden, einem Festungsstädtchen, aufmachen. Nach dem Tanken machten wir im Hafen fest und begaben uns auf die Wanderung zum Hafenmeister. Nach der Erledigung der Anmeldung wurde es richtig schwarz und ein wenig später befanden wir uns in einem heftigen Gewitter mit starken Windböen (Gefühl Kärcher). Das Boot war damit in der Waschanlage. In Heusden bleiben wir nun für 2 Nächte. Reisezeit 3.75 h, Fahrzeit 3.2h, 22.8 km, 2 Schleusen.




18.05.2022 Spektakeltag! Durch eine kleine Schleuse fuhren wir hinaus zur Waal. Beim Warten auf die anderen Boote lief ein Boot auf Grund. Ein Rettungsversuch blieb erfolglos. Ein zweites Boot bekam die Leine in die Schraube und lief dann auch auf Grund. Danach versuchte der Rettungsdienst die Boote frei zu bekommen. Beim kleineren Boot gelang dies (inkl. Befreiung der Leine), beim grösseren Boot nicht. Nun muss dieses warten bis der Wasserstand wieder steigt. Wir gehen nach 2.5 h wieder zurück in den Stadthafen. Um 20 h kam dann das Retungsbot wieder und konnte das letzte Boot freibekommen. Schäden sollte bei keinem Boot entstanden sein. Die Schleusenwärterin öffnete die Schleuse speziell für die  zwei Doeraks und liess sie in den Stadhafen einlaufen. Dies war ausserordentlich lieb von ihr. Morgen können wir wieder gemeinsam weiterfahren.

17.05.2022 Heute fahren wir in die alte Stadt Gorinchem. Nach einer Schleuse überqueren wir die Lek und fahren über eine weitere Schleuse in den  Merwedekanaal. Der Passantenhafen in Goringem liegt an der Gracht, Mitten in der Altstadt. Reisezeit 4h, Fahrzeit 3.7h, 24.9 km, 2 Schleusen.

16.05.2022 Sobald die Brücke in Maarssen geöffnet hatten, fuhren wir nach Utrecht. Nach der Schleuse nahmen wir den Weg durch die Gracht mitten durch das alte Utrecht. Innerhalb der letzten 4 Jahren haben sie einen neuen parallelkanal eröffnet. Dieser führt unter das neue Einkaufzentrum durch. Diesen fuhren wir dann bis zur Schleuse und wieder zurück. Nach dem Gewitterregen ging es dann weiter über den Rhein - Amsterdam - Kanal nach Nieuwegin in den Passantenhafen. Reisezeit 5.6 h, Fahrzeit 4.4 h, 24.6 km, 3 Schleusen.

15.05.2022 Um 08.30 machten wir die Leinen los und fuhren von Almere Haven über Muiden in die Vecht bis nach Maarssen. An der Vecht sind die schönen alten Häuser und Schlösschen zu sehen. Gleichzeitig sind über lange Strecken die verschiedensten Hausboote festgemacht. In Breukelen war die Brücke leider defekt. Nach 2 Stunden war es dann doch noch möglich weiterzufahren. Gesamthaft waren wir 9 h unterwegs. Die Fahrzeit betrug 7.1 h, 47 km, 1 Schleuse.

14.05.2022 Nach der Nacht auf der Insel mussten tausende Mücken vom Bord gewischt werden. Dies gehört auch zu den Freuden der Natur. Speziell war, dass auf dieser Insel (Knarland) ein Hafenmeister tätig war. Er hielt die Insel sauber und schaute, dass keine Partys ausuferten. Dies war sehr angenehm. Wie gewohnt, um 9 Uhr, fuhren wir dann über die Randmeere, bei praktischer Windstille, nach Almere Haven. Fahrzeit 4.5 h, 37.4 km, 1 Schleuse.

13.05.2022 Der heutige Tag führt uns über die Ijssel (es ist schon ein besonderes Gefühl, mit dem Strom 12km/h fahren zu können) über die Randmeere (der Wind wurde immer kräftiger  ca.5 Bf und die Wellen spritzten zum Teil bis hinauf zum Führerstand) zu einer kleinen Insel bei Harderwijk. Fahrzeit 6.6 h, 52.6 km, 3 Schleusen.



12.05.22 Dieser Tag begann und endete planmässig. Von Blokzzijl fahren wir über Zwartsluis, Hasselt nach Zwolle. Dort legen wir im Stadthafen an. Fahrzeit 4.1 h, 34.8 km.



11.05.2022 Mit Frau über Bord im Hafen bei einem anderen Boot, begann die Fahrt mit ein wenig Verzögerung. Auf dem Houklesloot schlossen sich noch 2 weitere Doeraks an. So fuhren wir dann mit 7 Booten in Richtung , Joure, Tjeukermeer (5 Boote wollten wegen dem starken Wind über Echternerbrug fahren. Dort war die Brücke defekt. Sie mussten wieder zurück und doch noch Weg über Vierhuis nehmen. Wir (2 Boote) konnten dadurch gemütlich die ganze Streke fahren.), Linthorst Homan Schleuse (Dreiwegschleuse), Ossenzijl, Kalenberg, bis nach Blokzijl. Der Hafen war vor dem Bau des Abschlussdeichs ein alter Fischerhafen. Er ist umringt von schönen alten Häusern. Fahrzeit 8.4h, 56.6 km, 2 Schleusen.

08.05.2022 Den Sonntag verbringen wir bei sonnigem Wetter mit kaltem Wind an einem nahegelegenem Marrekritenplatz. Fahrzeit 1.7h, 11.7 km

05.05.2022 Nach einem Besuch im Schifffahrtsmuseum in Sneek fahren wir zu einem nahegelegenenen Marrekritenplatz und bleiben dort bis nach dem Abendessen. Fahrzeit 0.7h, 3.7 km.

04.05.2022 Heute fahren wir mit unserer Freundin durch Sneek nach Ijlst. Dort befindet sich einer der schönsten Brunnen der 11 Städte. Fahrzeit 2.4h, 15 km.
Neu versuchen wir einige Bilder einzufügen. Mit einem Klick auf die Bilder können sie vergrössert werden.


01.05.2022 Erste kleine Rundfahrt mit Nachtessen an einer Marrekrite und Rückkehr in den Hafen. Fahrzeit 2.5h, 14km.

29.04.2022 Wie geplant, haben wir am Mittwoch den Hafen in Sneek erreicht und haben die erste Nacht auf dem Schiff geschlafen (mit 8 Grad im Boot war es auch für unsere Verhältnisse recht frisch). Darauf folgte das Umpacken vom T@b aufs Boot, Einkäufe tätigen, Boot sauber machen, neu Flaggen anbringen etc. Am Samstag machen wir eine erste Probe-Ausfahrt. Dannach planen wir weiter. Ab dem 11. Mai beteiligen wir uns an einer Bootstour mit 6 anderen Doerak-Booten in die Region Biesbosch, Rotterdam. Es ist dieselbe Gruppe, mit der wir 2018 zum Clubtreffen gefahren sind. Seither sind wir im Kontakt geblieben und unternehmen immer wieder eine gemeinsame Ausfahrt. 

25./26.4.2022 Die nächste Etappe führte uns zum Camping "De Grote Altena" bei Osterhout (Nijmegen), direkt an der Waal. Mit Interesse schauen wir dem regen Bootsverkehr zu. Es geht die Waal rauf und runter,  von und nach Rotterdam. Vom Hotelboot bis zu den achtfachen Schubverbände ist alles zu entdecken. Eine Augenweide für Schiffsbegeisterte! Am 27.4. (Königstag) werden wir in Sneek eintreffen.  

24.04.2022 Heute Starten wir unser Abenteuer und hängen unseren T@b an das Auto - das heisst wir wollten anhängen. Zuerst mussten wir die Deichsellast verkleinern. Dies heisst nochmals Umladen. Schlussendlich ist alles perfekt. Wir fahren bei durchzogenem Wetter bis nach Luxemburg und entschieden uns für den Camping Gritt in Ingeldorf an der Sauer. Sehr freundlicher Empfang, perfekte Infrastruktur. Wir freuen uns auf die erste Nacht im Caravan.

Liebe Homepagebesucherinnen und -besucher
Die Vorbereitungen der neuen Saison sind am laufen. Bis zum 01.05.2022 möchten wir wieder im Hafen in Sneek sein. Dieses Jahr werden wir mit unserem kleinen T@b-Caravan in die Niederlande reisen. Geplant ist eine Dreiteilung der "Urlaubszeit": Unterwegs sein mit dem Boot / Reise nach Schweden mit dem T@b / Unterwegssein mit dem Boot. Wir sind gespannt, ob sich unser Vorhaben dieses Jahr umsetzen lässt. 

Unsere Reise 2021

Danke euch allen, die uns auf dem Internet gefolgt sind und uns so durch die drei Monate begleitet haben. Danke auch für die Mails, Telefone, WhatsApp Nachrichten und Gästebucheinträge. Ein ganz besonderer Dank geht an unsere lieben Freunde in den Niederlanden, die uns mit ihrer Aufnahme eine zweite Heimat schenken. Wir freuen uns nächstes Jahr wieder das Leben mit euch teilen zu dürfen.

14./15.09.2021 Bei schönem Wetter können wir das Boot für unsere Abreise vorbereiten. Es ist alles erledigt und trocken. So nehmen wir, dankbar für die schöne Zeit in den Niederlanden mit den vielen freundschaftlich und bereichernden Begegnungen, um 15.45 Uhr den Weg unter die Räder. Zu unserem grossen Erstaunen fahren wir staufrei durch Deutschland und treffen um 0.45 Uhr in Dielsdorf ein.

12.09.2021 An diesem Tag nehmen wir die letzte Fahrt unserer Fahrsaison "unter den Bug". Von Woudsend fahren wir mit einem Zwischenhalt an einer Marrekrite zurück in unseren Hafen nach Sneek. Wir schliessen damit eine Saison mit vielen schönen und freundschaftlichen Begegnungen ab. Dafür sind wir sehr dankbar. Fahrzeit 2.7 h, 21.7 km, 1 hohe Brücke über den PMK . Während den 3 Monaten waren wir 106.6 Stunden unterwegs. Durchschnittlicher Verbrauch pro Stunde 1.94 Liter Diesel.

10.09.2021 Nach 2 Tagen in Makkum fahren wir über Parrega nach Woudsend. Am Samstag findet der Monumententag mit diversen Attraktionen statt. Diesen Tag werdn wir mit unseren Freunden aus Parrega geniessen. Damit rückt das Ende unserer Fahrsaison näher. In den nächsten Tagen sind Reinigung und Abschlussarbeiten angesagt. Fahrzeit 3.7 h, 28.5 km, 6 bewegliche Brücken.

08.09.2021 Unser Ziel Makkum erreichen wir noch vor dem Mittag. Fahrzeit 2.2 h, 15.7 km, 8 bewegliche Brücken. Die Anlegemöglickeit in Makkum wurde erneuert. Dies wertet den Platz wirklich auf.

07.09.2021 Der heutige Tag ist zweigeteilt. Zuerst fahren wir wieder in den Hafen, gehen einkaufen und machen einen Rundgang durch Sneek. Fahrzeit 2.1 h, 17,1 km. 2 hohe bewegliche Brücken. Wieder zurück im Hafen, entscheiden wir uns nochmals wegzufahren. So fahren wir bei wunderschöner Abendstimmung bis nach Osthem und machen im Kanal fest. Fahrzeit 1.6 h,11.8 km. 6 bewegliche Brücken ohne Wartezeit.

06.09.2021 Nach der Abschiedsfahrt für dieses Jahr mit der Lustrum Fahrgruppe, fahren wir mit unseren  Bootsnachbarn zum letzten Mal im 2021 zu einer Marrekrite bei der Modderige Bol. Dort vertrieben uns aber die Mücken erfolgreich. So fahren wir weiter bis zum offenen See (Peanster le). Fahrzeit 3.2h, 23.4 km, 4 bewegliche Brücken, 1 offene Schleuse und eine offene Kehrschleuse (4.5m Breite, vorsicht beim Tiefgang).

05.09.2021 Nach einem gemeinsamen Kaffe mit friesischem suikerbrood fahren 5 Boote gemeinsam nach Sneek zurück. Damit beschliessen wir die gemeinsame Ausfahrt mit der damaligen Lustrum Fahrgruppe. Fahrzeit 3.4h, 23 km, 5 bewegliche Brücken. 

04.09.2021 Heute fahren wir mit 6 Booten von Balk zu einer Marrekrite beim Gaastmeer. Alle aben etwas zum Essen vorbereitet. So war von der Vorspeise bis zum Dessert für alles und alle gesorgt. Fahrzeit 2.3 h, 17.1 km. 1 bewegliche Brücke. 

03.09.2021 Mit 4 Booten fahren wir von Sneek nach Balk. Dort treffen wir weitere 2 Boote und 2 Paare, die mit dem Auto/Camper gekommen sind. Mit Kaffee und Kuchen wurden wir empfangen. Fahrzeit 3.6h, 24.7 km, 6 bewegliche Brücken.

02.09.2021 Von Wergea fahren wir nach Sneek in den Hafen und machen das Boot für die Ausfahrt mit den Doerakern klar. Fahrzeit 2.8h, 21.5 km, 4 bewegliche Brücken.

01.09.2021 Wir verlassen den nebelverhangenen Sommer in Leeuwarden und fahren bis nach Wergea. Auch der erste Herbsttag ist noch von Hochnebel geprägt. Fahrzeit 2.2 h, 17.6 km, 7 bewegliche Brücken.

31.08.2021 Heute fahren wir von Dokkum nach Leeuwarden. Fahrzeit 3.3h, 22.1 km, 7 bewegliche Brücken (5 und 3.50 € Brückengeld). Das AIS Signal hat uns wieder gefunden ,-).

29.08.2021 Nach einer Regenfahrt erreichen wir Dokkum und haben einen Platz zwischen den Windmühlen gefunden. Fahrzeit 1.3 h, 8.5 km, 6 Brücken mit 3m Durchfahrtshöhe, 1 bewegliche Brücke. Unser AIS Signal blieb bei Burgum hängen. Die TUMA blieb also nicht im Prinses Margriet Kanaal (PMK) liegen!

28.08.2021 Die 2. Etappe führt uns zur Marrekrite bei Driesum. Fahrzeit 3h, 27.8 km, 2 hohe Brücken über den PMK, danach 7 Brücke mit 3m Durchfahrtshöhe. Die Fahrt war heute regenfrei aber recht windig.

27.08.2021 Heute starten wir eine einwöchige Rundfahrt in Richtung Dokkum. Die erste Etappe führt uns an einen Marrekritenplatz am Rand der Ald Feanen, direkt beim Prinzess Margeriet Kanal. Sonnenschein und Regeln wechseln sich ab. Fahrzeit 2.25h, 20 km. 2 grosse Brücken.

26.08.2021 Heute wird unser Startermotor durch Joost Maasakker fachkundig ausgewechselt. Der Startversuch am Abend funktioniert wieder bestens. 

22.08.2021 Es regnet den ganzen langen Tag. Wir geniessen einen Besuch bei Freunden. 23.08.2021 Die Sonne lässt den gestrigen Regen vergessen und motiviert uns einen Waschtag einzulegen. Am Abend ist alles wiedertrocken und riecht richtig frisch. 24./25.08.2021 bleiben wir in der Umgebung und am 26.08.2021 besuchen wir, gemeinsam mit unserer Freundin, das Kröller Müller Museum in der Nähe von Apeldoorn.

21.08.2021 Nach einigen Tagen im Hafen und Ausflüge mit dem Auto fahren wir für einen Tag aus. Diesen verbringen wir an der Noarder Alde Wei mit Freunden. Fahrzeit 1.7 h, 13.7 km. Wir müssen die Entladung, beziehungsweise die Ladung der Batterie prüfen. Der Motor konnte wider nur mit Hilfe eines Boosters gestartet werden.

17.08 2021 Die starken Winde von gestern haben wir gut überstanden. Heute fahren wir gemeinsam über die Langwarder Wielen los. Unsere Wege trennen sich beim Jeltesleat, sie fahren nach Hindeloopen und wir nach Sneek. Fahrzeit 2.5 h, 7.9 km, 2 bewegliche Brücken, 1 feste Brücke.

16.08.2021 5. Etappe nach Joure. Wir nutzen den Morgen, um zu Fahren. Ab Mittag ist Wind mit Spitzen bis 90 km/h angesagt. Unsere Boote sind nun gut festgemacht. Dies ist nun die letzte gemeinsame Fahrt. Morgen müssen sie ihr Boot wieder nach Hindeloopen zurückbringen.  Fahrzeit 1.8h, 12.1 km.

15.08.2021 4. Etappe bis Sneek. Mit dem Mietboot bleiben sie bei der Waterpoort. Wir fahren in unseren Hafen. Fahrzeit 2.8 h, 18.5 km, 8 bewegliche Brücken. 

14.08.2021 3. Etappe Bolsward. Fahrzeit 1.9 h, 12.4 km, 7 bewegliche Brücken mit sehr zuvorkommendem Service. Herzlichen Dank an die BrückenwärterInnen.

13.08.2021 Das Ziel der 2. Etappe ist Workum. Das schöne Wetter hat die Touristen gelockt. Trotzdem haben wir noch 2 gute Plätze für unsere Boote gefunden. Fahrzeit 3.1 h, 25.7 km, 5 bewegliche Brücken.

12.08.2021 Die 1. Etappe der gemeinsamen Reise führt uns nach Stavoren. Fahrzeit 1.75 h, 6.8 km. 3 feste Brücken, 1 bewegliche Brücke.

11.08.2021 Gemütliche Morgenfahrt nach Hindeloopen. Fahrzeit 1 h, 6.79 km, 4 feste Brücken, 3m, letzte Brücke 2.6m. Kuchen zum Empfang der Schweizer ist gebacken.

10.08.2021 Wir fahren heute bis vor Koudum. Morgen treffen wir Monique, Andres und ein befreundetes Paar in Hindeloopen. Dort haben sie für eine Woche ein Boot gemietet. Wir werden sie während dieser Zeit begleiten. Fahrzeit 3.5h, 27.2 km, 5 bewegliche Brücken. 

06.08.2021 Heute ist die Rückfahrt nach Sneek in den Hafen angesagt. Wir wählen die Strecke über Heeg, Ijlst nach Sneek. Vor dem Waterpoort sammelten sich so viele Boote an, dass es recht spannend wurde. Die Fahrt durch Sneek war dann wieder entspannter. Nach der letzten Brücke hatten wir den Eindruck, dass alle Boote gleichzeitig wegfahren und einfahren wollten. Es war echt Druck im Kanal. Fahrzeit 3.5 h, 23.7 km, 6 bewegliche Brücken. (PS Die beiden Sternerestaurants Passe-Partout und Tuma sind echt empfehlenswert. Wir erleben ein kulinarisches Bootsjahr)

05.08.2021 Das heutige Ziel ist Sloten. Als wir noch kein Boot hatten, führten uns unsere Freunde mit ihrer Sloep in das Städtchen Sloten. Dies war unserere erste Fahrt auf den friesischen Gewässern. 
Heute haben wir nach einer langsamen Fahrt über das Sotermeer vor dem Städchen, auf dem Abschnitt des Campingplatzes, angelegt. Fahrzeit 1 h, 5 km.

04.08.2021 Mit 2 Booten und 5 Menschen sind wir auf Rekognoszierungstour für einen Gruppen- Bootsausflug im Septemper. Die erste Etappe führt uns nach Balk. Fahrzeit 3 h, 22.4 km, 1 bewegliche Brücke in Woudsend.

03.08.2021 Landgangtag. Ausflug mit dem Auto.

02.08.2021 Rückfahrt zum Hafen. Festgemacht und es beginnt zu regnen! Wie berechnet. Fahrzeit 1 h, 5.21 km. 

01.08.2021 Für das Nachtessen fahren wir hinaus in die Natur zum Langsturtepoel. Fahrzeit 1.1 h, 7.66 km.

27.07.2021 Eine Freundin kommt zu Besuch. Gemeinsam machen wir eine Ausfahrt über Sneek, Wite Brekken, Langweerderfaart, de Brekken, Jentsjemar, Langsturtepoel und zurück zum Hafen. Fahrzeit 3.1 h, 20.8 km, 3 bewegliche Brücken, 3 feste Brücken min. 2.75 m.

26.07.2021 Für den heutigen Tag haben wir eine Fart nach Joure und wieder zurück geplant. In Joure konnten wir noch einige Einkäufe tätigen. Auf den Weg zurück gönnten wir einen Kaffeehalt an einer Marrekritte und fuhren danach wieder in den Hafen. Fahrzeit 3h, 22.8 km.

23.07.2021 Nach 2 Tagen Bootsreinigung und schönem Überraschungsbesuch in der Natur, sind wir nun wieder zurück im Hafen. Fahrzeit 1h, 7.6 km.

22.07.2021 Heute ist Servicetag. Nach dem Abpumpen fahren wir zu einer nahe gelegenen Marrekritte und verpassen der Tuma eine Rundumreinigung. Der sonnige Tag und der schöne Platz lässt die Arbeit mit Freude anpacken. Fahrzeit 1.3 h, 9 km.

18.07.2021 Auf direktem Weg fahren wir wieder gemeinsam zurück zum Hafen. Es war ein gemütliches und schönes Zusammensein mit Freunden. Fahrzeit 1.5h inkl. Abpumpen, 8.83 km.

17.07.2021 Gemeinsam mit 2 weiteren Booten fahren wir zu einem Naturanlegeplatz im Vrijegrassloot. Alle tragen etwas zum leiblichen Wohl bei. So können wir das Wochenende gemütlich gemeinsam verbringen. Fahrzeit 1.1 h, 9.09 km. Keine Brücken. Im Gegensatz zum Süden des Landes sind die Wasserstände im Norden alle im normalen Bereich. Wir hoffen, dass der Süden keine weiteren Schäden erleiden muss. Sie wurden schon sehr hart getroffen. 

13.07.2021 Heute fahren wir zurück in den Hafen nach Sneek. Ein freier Platz in Sneek ermöglichte es uns die notwendigen Einkäufe zu tätigen. Danach mussten wir die neue Bilgen- und Abwasserpumpe am Houklesleat ausprobieren. Alles funktionierte einwandfrei. Die Benützung der Anlage,  inkl. Wasser tanken, ist kostenlos. Die Anlage bei den Gemeindewerken wurde aufgehoben. Es sind nun einige Hafentage mit waschen, nähen, backen etc. vorgesehen. Fahrzeit 4.7 h, 35 km, 6 bewegliche Brücken. 

11.07.2021 Unser heutiges Reiseziel ist Stavoren. wir legen in der Nähe der Doppelschleuse an einer kleinen Anlegeinsel an. Von hier aus geniessen wir die Ein- und Ausfahrt verschiedenster Boote. Stavoren ist auch ein altes Handelsstädtchen. Hier wird die alte Geschichte einer seinreichen Witwe erzählt. Sie schickte einen ihrer Kapitäne aus, um ihr den grössten Schatz zu bringen. Dieser fand in Danzig den besten Weizen und brachte diesen der Witwe. Dies war jedoch nicht nach ihrem Geschmack. Sie liess den Weizen wieder über Bord schütten. Gleichzeitig warf sie ihren Ring ins Meer und meinte, dass so wenig der Ring zurückkehren wird, so wenig werde sie je an Armut leiden. Es kam dann aber anders. Der Ring kam in einem Fischbauch zurück, ihre Flotte ging unter und sie verlor alles und starb später als Bettlerin. Die Moral der Geschichte ... In Stavoren wurde das 2. grosse Pumpwerk zum Ausgleich der Gewässer gebaut. Die Leistung der Pumpen ist gigantisch und reicht, um in kurzer Zeit die Wasserstände bis ins Sneekermeer auszugleichen. Das erste Pumpwerk ist mit Dampf angetrieben und kann in Lemmer besichtigt werden (Weltkulturerbe). Fahrzeit 1.7h, 12.2 km, 4 Brücken. Information: Der Bootsladen, gegenüber der Tankstelle, hat den Betrieb eingestellt. 

08.07.2021 Nach einer schönen Morgenfahrt erreichen wir Hindeloopen. Dieses Städtchen hatte früher eine grosse Bedeutung als Handelsort. Ganz besonders sind die Malereien und die schönen Stoffe. Diese wurden nur hier hergestellt (Museum Hindeloopen). Als eine der 11 Städte auf der Schlittschuhfahrt durch Friesland, befindet sich hier auch ein Schlittschuhmuseum (die Waffeln im Museumskaffe sind sehr empfehlenswert). Wir legen am Kanal auf der Rückseite des Städtchens an. Fahrzeit 1h, 5.37 km, 2 Brücken 3m, 1 Brücke 2.6m.

07.07.2021 Nach dem Abpumpen und Wassertanken, ist das heutige Etappenziel Koudum. Der Wind hat sich gegenüber gestern beruhigt. Die Windstärke 4 sorgt auf den grösseren Seen aber für ein wenig "Abwechslung" auf der Fahrt. Als wir in den Passantenhafen Koudum einfuhren, regnete es genau bis wir fertig angelegt hatten. Typisches Hollandwetter! Koudum ist ein Dorf, wo sich diverse Kunstschaffende niedergelassen haben - spannende Ausgangslage. Fahrzeit 2.5h, 18,2 km, 5 Brücken (Feste Brücke vor Koudum 3m Durchfahrtshöhe).

04.07.2021 Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir Workum. Dort legen wir am Aussensteg bei einem der beiden Gästehäfen an. Wir haben schon bald unsere Stammplätze! In diesem Städtchen begleitet uns ein schönes Glockenspiel. Hier haben wir das sehr empfehlenswerte Museum von Jopie Huismann und die Galerie und Wohnhaus von Piets Althuis (Bronzefiguren), entdeckt. Fahrzeit 1.7 h, 6.9 km, 4 Brücken (Eisenbahnbrücke bis ca. '30 oder '50 offen, danach durchlass eines Zuges).  

02.07.2021 Heute fahren wir nach dem Wassertanken, Abwasser abpumpen und Einkaufen bei schönem Wetter über Sneek, Ijlst, Heeg, zum grossen Gaastmeer. Dort legen wir bei einem schönen Marrekritte-Platz an, backen unser Brot und geniessen die Landschaft - weit weg von der EM Aufregung. Fahrzeit 3.4 h, 22.9 Km, 5 Brücken. Praktische Information: Beim Aequadukt unter dem Houkesleat wurde eine neue Abpumpstation (Abwasser und Bilgenwasser) und Wasserstation mit guter Anlegestelle gebaut. Dafür sind die am Hafen Sneek eingebauten Abpumpvorrichtungen nicht mehr in Betrieb.  

27.06.-02.07.2021 Wir gönnen uns ein paar ruhige Tage im Hafen. Dabei entstanden neue Brotkreationen und Heidi startete eine kreative "Lavendelsäckliproduktion". Am 01.07. war in den Niederlanden der Gedenktag an die Sklaverei. Amsterdam hat sich dieses Jahr als erste Stadt für das Verhlten der damaligen Regierung entschuldigt. Die Geschichte rund um die Sklaverei wurde weitgehend verdrängt. 

26.06.2021 Nach schönen Begegnungen in Parrega fahren wir wieder nach Sneek in den Hafen (kleines, informelles Hafentreffen). Es ist immer wieder eine Freude am Morgen durch das ruhige Wasser zu fahren. Kurz nach 9 Uhr trafen wir bei der ersten Brücke vor Workum ein. Wir hatten überall freie Durchfahrt. Je später es wurde, desto mehr Boote waren auf dem Wasser. Dies fällt zu dieser Jahreszeit schon auf. Fahrzeit, 3.4h, 30.9 km. 2 Brücken.

24.06.2021 Heute geht es den Weg wieder zurück bis nach Parrega, einem kleinen Dorf an der Warkumer Trekfeart, wo unsere Freunde wohnen. Gemeinsam haben wir das Projekt "Zopf Backen" geplant und erfolgreich umgesetzt. Ein exemplar haben wir probeweise in unserem kleinen Omnias Gasbackofen gebacken. Es scheint zu funktionieren. Morgen bleiben wir noch einen Tag hier und fahren dann zurück in den Hafen um weitere Freunde zu treffen. Fahrzeit 1h, 6km, 4 Brücken.

23.06.2021 Nun hat es mit Bolsward funktioniert. Es war mehr Platz als gestern vorhanden. Unsere Freunde fanden soger einen Platz direkt bei unserem Boot. Der Brückenwärter kannte uns heute Morgen schon und begrüsste uns herzlich - dies sind die kleinen Begegnungen, über die wir uns immer wieder freuen. So fuhren wir langsam von Tjerkwerd nach Bolsward. Fahrzeit 0.5h, 3 Brücken.

22.06.2021 Geplant war die Reise nach  Bolsward. Als wir dort ankamen waren viele Plätze bereits belegt und wir hatten noch 3 Boote vor uns. Kurz entschlossen fuhren wir wieder weg und fanden einen Platz im Dorf Tjerkwerd (Warkumer Trekfaart). Ein kleines Dorf mit grosser Kirche inkl. einer alten Fledermauskolonie. Hier verbringen wir die Nacht und werden morgen einen zweiten Versuch mit Bolsward machen um Freunde zu treffen. Fahrzeit 4.4h, 24 km, 9 Brücken.

21.06.2021 Heute war Versicherungstag. Der kleine Ta@b musste aus der Garage geholt und an einen Ort gebracht werden, wo der Schadensexpere sehr wahrscheinlich die "Sterbepapiere" austellen wird. Die Organisation lag in den Niederlanden, die Ausführung in den Händen von Sämi Würgler in der Schweiz. Wir danken ihm herzlich für den grossen Aufwand. Er hat für uns gerettet was zu retten war. Nun sind wir beruhigt und werden uns morgen auf eine kleine Reise in Friesland aufmachen. Nach einem Tag mit Regen und 15 bis 17 Grad, scheint nun am Abend der Sonnenwende die Sonne wieder.

18.06.2021 Zum ersten Mal in diesem Jahr in diesem Jahr machen wir eine kurze Probefahrt. Es funktioniert noch alles. Das Anlegen und Manövrieren haben wir während der Coronaabwesenheit nicht verlernt - dies ist doch beruhigend. Am Morgen freuten wir uns über den Besuch unserer Freundin aus den Niederlanden. Was uns weniger Freude bereitete war ein Anruf aus der Schweiz. Es habe in der Garage gebrannt, wo unser "Wohnwägeli" stand. Die Bilder sind nicht wirlich erbauend. Sehr wahrscheinlich ist es nicht mehr zu retten. Zum Glück haben wir liebe "Heinzelmänner und -frauen" in der Schweiz, die für uns Sorgen und uns einen ungetrübten Aufenthalt in den Niederlanden ermöglichen. Fahrzeit 1 h, 6 km.

Information: ab dem 20.06.21 gelten die Provinzen Friesland und Groningen nicht mehr zu den Risikogebieten. Die Einreise sollte dann problemlos möglich sein. Unsere Empfehlung: Impfen lassen!

17.06.2021 Heute ist weiteres Einrichten angesagt. Zudem müssen wir noch einige Kleinigkeiten einkaufen gehen. Eine Runde in Sneek wird uns die Veränderungen der letzten 9 Monate zeigen. Die Corona-Situation ist in Friesland vergleichbar mit der Schweiz. Die Ansteckungszahlen haben sich in den Niedrlanden massiv reduziert. Zunehmend sind auch hier bald Lockerungen angesagt. Auch die Einreisebestimmungen sollten in den nächsten Tagen vereinfacht werden. 

16.06.2021 Die Reise verlief problemlos. Diese Erfahrung machen wir immer wieder über die Route A61 über Venlo nach Sneek. Nach 9 Stunden (inkl. 1/2h Pause) waren wir in Sneek. Hier erlebten wir einen herzlichen Empfang durch unsere Freunde. Es war wirklich ein Nachhause kommen. In kurzer Zeit hatten wir das Boot soweit vorbereitet, dass wir uns auf unsere Betten freuen konnten. Nach einem guten Nachtessen bei unseren Bootsnachbarn fielen wir glücklich und recht müde ins Bett und haben wunderbar geschlafen.

Nach der langen Zeit auf dem Land freuen wir uns auf unser Freunde in den Niederlanden, das Wasser und das Boot. Wir haben geplant am 16.06.2021 nach Sneek zu fahren. 

Unsere Reise 2020

09.09.2020 Rückreise in die Schweiz. Bis zum nächsten Jahr wieder in den Niederlanden. Bleibt gesund und schaut gut zu euch.

08.09.2020 Nach vielen schönen Begegnungen machen wir unser Boot für die Winterzeit bereit. Letzte Fahrt zum Schmutzwasserabpumpen nach Sneek. Fahrzeit 1 h, 6 km. Für die Zeit, die wir in Friesland verbringen durften, sind wir sehr dankbar und danken allen Menschen die uns konkret oder gedanklich begleitet haben ganz herzlich.

02.09.2020 Nach 2 wunderschönen Tagen mit Sonnen- und Mondauf- und -untergängen fahren wir nach einem kurzen Besuch unterwegs wieder beim Eindunkeln zurück in den Hafen. Fahrzeit 1 1/4 h, 7.9 km.

01.09.2020 Es sind 2 schöne Tage angesagt. Wir fahren an einen Marrekritenplatz in der Nähe des Hafens. Fahrzeit 1 1/4 h, 8.9 km.

28.08.2020 Vom Hafen aus unternehmen wir nun Tagesausflüge mit dem Boot, Velo oder Auto. Bis zu unserer Abreise in der 2. Septemberwoche sind keine grösseren Fahrten mehr geplant. Wir nutzen den Hafen als Stützpunkt. Heute stand das Abpumpen des Schmutzwassertanks, das Abtauen des Kühlschranks, sowie das Reinigen und Versorgen des Sonnenverdecks auf der Tätigkeitsliste. Fahrzeit 1 1/4 h, 7 km.

24./25.08.2020 Wir liegen im sicheren Hafen und freuen uns über die verschiedenen Begegnungen. Vom 25. auf den. 26.8. ist ein Sturm angekündigt worden. Alles ist festgemacht. Wir sind froh hier zu sein. Die Temperaturen sind rasch stark gefallen. Der Sommer scheint sich verabschiedet zu haben.

23.08.2020 Rückfahrt zum Hafen. Fahrzeit 1 1/2 h, 9.8 km. 1 Hebebrücke. 

22.08.2020 Die Windvorhersage wurde ein wenig abgeschwächt. Wir entscheiden uns weiter zu fahren. Von Ouderberkoop führt uns der Weg über Mildum, wo wir die Turfroute verlassen, Heerenveen zu einem Marrekritenplatz (Kalde Mage) in der Umgebung von Terherne. Dort treffen wirr uns mit unseren Bootsnachbarn und verbringen gemeinsam einen gemütlichen Abend bei relativ starkem Wind. Fahrzeit 5h, 34,8 km, 1 Schleuse, 7 Brücken, davon 4 Hebebrücken.

21.08.2020 Nach einem schönen Abend mit Freunden, fahren wir der Turfroute entlang bis zum Dorf Oudeberkoop und legen dort im kleinen Hafen an. Fahrzeit 3 1/4h, davon Wartezeit 3/4h, 3 Schleusen, nur feste Brücken mit ca. 3.6m Höhe.

20.08.2020 Die Turfroute verfolgen wir bis Osterwolde. Die Fahrt auf der Turfroute können wir sehr empfehlen. Die Gegend ist sehenswert und das Personal ist freundlich und engagiert. In dieser Gegend tut sich das AIS Signal schwer. Fahrzeit 5 1/4 h inkl. Wartezeiten vor Schleusen und Brücken (ca. 1h). 4 Schleusen, 20 Brücken, einige davon sind Selbstbedienung Drehbrücken (dies bedeutet aussteigen, bedienen, durchfahren, bedienen und wieder einsteigen).

19.08.2020 Nach einem Ruhetag fahren wir den ersten Teil der Turfroute. Von Sneek fahren wir über Akkrum nach Gorredijk. Fahrzeit 5 1/4h, 34.6 km, 20 Brücken, 1 Schleuse. Es waren nur sehr wenig Boote unterwegs. In Gorredijk Zentrum ist die Anlegestelle ziemlich voll.

17.08.2020 Rundfahrt mit Rundgang durch Sneek und Ijlst. Fahrzeit 3 1/2 h, 21.4 km. Nach dem Nachtessen verabschieden wir unsere Gäste.

16.08.2020 Rundfahrt nach Joure, Besuch des Städtchens (mit Eisessen) und zurück nach Sneek. Fahrzeit 3 3/4h, 24.5 km.

15.08.2020 Wir erhalten Besuch von Schwester von Philippe und ihrem Mann. Gemeinsam werden wir die nächsten 3 Tage Rundfahrten rund um Sneek unternehmen. Heute eine kurze Fahrt zum Sneeker Meer, Marrekritenplatz, Nachtessen und zurück zum Hafen. Fahrzeit 1 /2 h, 10.5 km.

14.08.2020 Die heutige Fahrt führt uns von Parrega wieder über Bolsward nach Sneek in den Hafen. Die Brückenbedienung war sehr zuvorkommend. Wir hatten praktisch keine Wartezeiten. Fahrzeit 3 1/4 h, 23.6 km.

13.08.2020 Heute führt uns der Weg wider nach Parrega. Dort werden wir nochmals eine Nacht verbringen. Fahrzeit 1 1/2 h, 9.3 km.

12.08.2020 Wir nutzen die Gelegenheit und treffen uns mit unseren Freunden wieder beim Marrekritenplatz bei dem Grutte Gaastmar. Fahrzeit 2 1/2 h, 23,6 km.

11.08.2020 Rundfahrt mit Freundin aus den Niederlanden  (erweitertes Sneeker Meer). Fahrzeit 2 1/2 h, 22 km. (es ist immer noch heiss in Friesland)

08.08.2020 Nun geht es zurück zum Hafen. Wäsche machen, einkaufen gehen, ruhen und planen. Fahrzeit 1 1/2 h, 12 km.

07.08.2020 Nach einem schonen Abend mit Freunden, brechen wir heute Morgen wieder auf. Wir wählen den Kanal nach Heerenveen. Dieser führt entlang der alten Torfstechergebiete. Nachdem der geplante Liegeplatz am Haskendijker neuwe Kampen besetzt war, suchen wir weiter und landen schlussendlich an einem Marrekritenplatz am Noorder-Oudeweg. Fahrzeit 3 3/4 h, 26 km. Es ist heiss geworden in Friesland!

06.08.2020 Über den kleinen Verbindungskanal mit 2 Schleusen fahren wir zur Turfroute. Dort legen wir beim Sudergemaal (Wasserschöpfwerk zum Ausgleich der Wasserstände) legen wir bei einem Marrekritenplatz an. Fahrzeit 2 1/2 h, 11.8 km.

04.08.2020 Fahrt zum Naturschutzgebiet Alde Feanen. Dort legen wir am Rande des Schutzgebietes an. Fahrzeit 3h, 24.2 km.

02.08.2020 Sonnenuntergangsfahrt auf dem Sneekermeer. Wir geniessen die wunderbare Zeit (19.40 - 22 Uhr) beinahe alleine auf dem Sneekermeer. Fahrzeit 2 1/2 h, 13,9 km.

01.08.2020 Nach 2 schönen Tagen in der Natur sind wir nun zurück im Hafen. Fahrzeit 1 1/4h, 7.5 km.

30.07.2020 Heute fahren wir zu einem "unserer" Marrekritenplatze" in der Nähe von Sneek am Langstaartenpoel. Fahrzeit 1h, 6.5 km.

28.07.2020 Wir freuen uns sehr über den Besuch aus der Schweiz. Gemeinsam unternehmen wir eine kleine Bootstour. Dabei müssen wir 2 ﹰMal durch Sneek fahren - bei so vielen Booten eine echte Herausforderung. Starker Wind begleitete unseren heutigen Ausflug. Fahrzeit 3 1/2 h, 21.4 km.

25.07.2020 Heute fahren wir über Bolsward zurück nach Sneek. Hier werden hier mit Kaffe empfangen und besuchen danach Freunde, die in Sneek angelegt haben.  Fahrzeit 3 1/4 h, 23.6 km.

24.07.2020 Letzter Teil der Überführung der Doerak unserer Freunde nach Workum zu ihrem neuen Heimathafen. Danach sind wir nach Parrega weitergefahren und werden die Aktion mit einem gemeinsamen Nachtessen abschliessen. Fahrzeit 1 3/4 h, 9.2 km.

23.07.2020 Wir begleiten unsere Freunde bei der Überführung ihrer neue erworbenen Doerak von Sneek nach Workum. Die erste Etappe führt uns zum Marrekritenplatz bei dem Grutte Gaastmar. Dort verbringen wir einen gemütlichen gemeinsamen Abend. Fahrzeit 3 1/2 h, 20 km.

21.07.2020 Rundfahrt (Sneekermeer, Ijlst, Sneek) mit Besuch aus der Schweiz. Fahrzeit 4 1/4 h, 26.3 km.

19.07.2020 Nach einem Zwischenhalt bei einem ruhigeren Marrekritenplatz fahren wir zurück zum Hafen. Fahrzeit 1 1/2 h, 9.5 km.

18.07.2020 Nach der gestrigen 50km Velotour, fahren wir gemütlich zu einem Marrekritenplatz an der Noorder Oudeweg. Von hier aus bestaunen wir die vielen, vielen Boote, die an uns vorbeifahren. Fahrzeit 5h, 33.4 km.

16.07.2020 Das Wetter hat kurzfristig umgeschlagen. Daher haben wir uns entschieden nach Stavoren zu fahren. Sobald sich das Wetter bessert, werden wir die Umgebung mit dem Velo befahren. Fahrzeit 1 3/4 h, 12.4 km.

15.07.2020 Obwohl das Ijselmeer ruhig war, haben wir den Weg über das Land nach Hindeloopen gewählt und haben dort im Kanal angelegt. Noch nie haben wir an diesem Platz so viele Boote gesehen. Die Niederländer machen offensichtlich Ferien zu Hause. Im Dorf trafen wir dann auf eine Veloinvasion. Ein grosses Boot (Übernachten auf dem Boot mit Velotouren durch den Tag) muss in der Nähe angelegt haben. Fahrzeit 4h, 24.7 km.

13.07.2020 Nach 1 1/4 h und 6 km Fahrstrecke, treffen wir in Workum ein und geniessen das Glockenspiel der Kirche Workum.

12.07.2020 Die heutige Fahrt führt uns nach Parrega. Dort treffen wir unsere Freunde. Fahrzeit 1.5h, 9.3 km.

11.07.2020 Die letzten Arbeiten an Bord sind nun erledigt, wir können losfahren. Als erstes Ziel haben wir ein Marrekritenplatz beim Groote Gaastmeer ausgesucht. Als wir ankamen waren ein paar Boote hier. In der Zwischenzeit hat sich der Platz gefüllt. Wir sind wirklich in die Saison geraten. Für alle die uns suchen habe ich den Link unserer Position auf dem Weltkugelsymbol bei der Startseite hinterlegt. Die Privatsphäre ist nun Geschichte. Fahrzeit 3h, 20.8 km.

07.07.2020 Erste kleine Ausfahrt nach Sneek und zum Sneekermeer. Motor und Navigation funktionieren. Die Manöver sind nicht vergessen. Es passt alles. Morgen werden die neuen Tankanzeigen montiert. Damit endet der diesbezügliche "Blindflug". So bald wie möglich wird auch der AIS Transponder angeschlossen. Fahrzeit 1,5h, 11 km.

01.07.2020 Nach einer problemlosen Reise nach Sneek wurden wir durch unsere Freunde im Hafen herzlich empfangen. Wir freuen uns wieder hier zu sein. Bis und mit Wochenende lassen wir uns Zeit für das Einrichten und einige Besuche in der Umgebung. Die Coronaregeln in den Niederlanden sind klar. Menschen, die nicht im gleichen Haushalt wohnen müssen 1.5 m Abstand halten. Das heisst, dass es dieses Jahr nicht möglich sein wird Gäste mit Übernachtung auf dem Boot mitnehmen zu können. Tagesbesuche sollten sich organisatorisch einrichten lassen.

Wir nehmen bald wieder Fahrt auf! Am Mittwoch, 01.07.2020 haben wir geplant nach Sneek in den Hafen zu fahren. Unsere diesjährige Botssaison ist bis Ende September vorgesehen. Wir werden jedoch, nach Abschätzung der Lage, immer wieder kurzfristig neu entscheiden. Unser grosser Dank geht an alle Heinzelfrauen und -männer, die es uns erlauben für so lange Zeit von zu Hause weg zu bleiben und die niederländischen Gewässer geniessen zu dürfen.

Ein kleines, elendes Corona-Virus verändert alle Pläne. So schnell kann alles anders werden. Für uns ist es wichtig, die Warnungen und Bestimmungen des Bundes ernst zu nehmen, uns und damit auch die anderen Menschen zu schützen. Wir bleiben zu Hause und versuchen die Kontakte aus der Ferne aufrecht zu erhalten. 

Unser Wunsch an alle: Bleibt gesund! Wir freuen uns auf eine nächste virusfreie Begegnung mit euch. Unser grosser Dank geht an alle Menschen, die dafür sorgen, dass wir weiterhin gut versorgt werden.

Unsere Reise 2019

22.09.2019 Wir sind gut in Dielsdorf angekommen. In Sneek wurden wir herzlich verabschiedet und in Dielsdorf von unseren Nachbarn ebenso herzlich empfangen. Mit Dankbarkeit schauen wir auf eine gute Fahrsaison mit vielen wertvollen Kontakten und Erlebnissen zurück. So wie wir uns freuen wieder in Dielsdorf zu sein, freuen wir uns auch schon auf den Frühling 2020 in Sneek. Dies ist doch ein grosses Geschenk. 

15.09.2019 Heute sind wir zurück nach Sneek in den Hafen gefahren. Damit schliessen wir unsere Fahrsaison ab. Bis zum BBQ im Hafen am 21.09.2019 werden wir die Abschlussarbeiten erledigen und danach wieder nach Dielsdorf zurückfahren. Fahrzeit 3 1/4 h, 28 km.

14.09.2019 Zum ersten Mal fahren wir das Dorf Oudega an. Fahrzeit 1 1/2 h, 9.7 km. Nach einer Velotour fahren wir für den Abend und die Nacht zu einem Marrekritenplatz im Bomberekken. Fahrzeit 1/2 h, 3.3 km. 

12.09.2019 Über die Kanäle und De Fluezen fahren wir nach Workum und legen beim Hafen nach dem Löwenbrunnen an. Fahrzeit 3 1/4 h, 25 km. (Der Weg über die Strasse wäre ca.4 km lang gewesen.) In Workum bleiben wir bis Samstag.

10./11.9.2019 Wir bleiben in Hindeloopen, geniessen das kleine Städtchen mit dem langen Damm, dem Museum und den guten Hindeloopen-Waffeln.

09.09.2019 Heute fahren wir von Stavoren durch die Kanäle nach Hindeloopen (Binnenanlegeplatz bei den Schwalbennestern). Fahrzeit 2 h, 12 km. 

07.09.2019 Nach dem SSK Clubtreffen blieben wir wetterbedingt noch einen Tag in Heeg. Dort genossen wir die schönen Begegnungen. Heute fuhren wir bei Sonnenschein ab und legten wieder bei Sonnenschein in Stavoren an. Von hier aus werden wir uns langsam von Küstendorf zu Küstendorf bis nach Sneek zurückfahren. Fahrzeit 1 1/2 h, 20 km.

05.09.2019 Fahrt von Woudsend nach Heeg. Fahrzeit 1h, 8 km.

03.09.2019 Aufgrund der schlechten Wettervorhersage fahren wir schon heute nach Woudsend, dem Treffpunkt des morgigen SSK-Treffens. Fahrzeit 2 3/4 h, 18 km.

31.08.2019 Tageasfahrt rund um Sneek mit Freunden (inkl. Abschleppen eines kleinen Touristenboots mit defekter Kupplung). Fahrzeit 4 h, 26 km. nem Zwischenhalt unterwegs in der Natur, fahren wir nach dem Nachtessen zurück zum Hafen in Sneek. Fahrzeit 4 1/4 h, 27 km. 

29.08.2019 Rückfahrtnin den Hafen. Fahrzeit 4 1/4h, 27 km. Am Freitag wird wieder retabliert. Samstags freuen wir uns auf den Besuch unserer Freunde.

28.08.2019 Die heutig Fahrt führt uns in das Naturschutzgebiet Alde Feanen. Fahrzeit 2 1/2 h, 17 km.Die 

26.08 2019 Über Drachten erreichen wir den Hafen von Eastermar. Von hier aus werden wir die Umgebung erkunden. Fahrzeit 3 h, 19 km.

25.08.2019 Fahrt zum Janssleat an einen Marrekritenplatz im Naturschutzgebiet. Fahrzeit 2 3/4 h, 19 km.

24.08.2019 Rückkehr in den Hafen, Besuch von Freunden mit dem Auto. Fahrzeit 1 h, 8 km.

23.08.2019 Nach dem Wäschetag fahren wir bei schönstem Wetter an einen Liegeplatz in der Natur. Fahrzeit 1 h, 8 km.

21.08.2019 Rückfahrt nach Sneek in den Hafen. Fahrzeit 2 3/4 h, 22 km.

20.08.2019 Eigentlich wollten wir über einen kleinen Kanal nach Bolsward fahren. Der Wetterbericht hatte schönes Wetter und wenig Wind vorausgesagt. In der Nacht gewitterte es und auf der Fahrt fiel 2 x heftig Regen. Das Abenteuer mit den kleinen Kanälen verschoben wir und fahren auf den grossen Wasserwegen nach Wergea. Fahrzeit 5 h, 36 km.

14.08.2019 Heute erreichen wir Harlingen. Hier bleiben wir für einige Tage. Wie gewohnt haben wir am Noordoostersingel angelegt. Von hier aus haben wir einen guten Zugang zum alten Kern von Harlingen. Fahrzeit 1 1/2 h, 10 km

13.08.2019 Vom Naturschutzgebiet Alde Feanen fahren wir über Warten nach Franeker. Dabei befinden wir uns am Rande heftiger Gewitterzellen. Nach dem Stadtrundgang in Franeker erlebten wir Blitz und Donner, Hagel und Intensivregen. Fahrzeit 4 1/4 h, 36 km.

12.08.2019 Wir brechen auf in Richtung Harlingen undf fahren bis am Rand der Alde Feanen an der De Geau. Fahrzeit 2 1/4 h, 20 km.

6.8. - 11.8.2019 Tagesausflüge nach Allingawier ins Museumsdorf, nach Urk. Das alte Fischerstädtchen war vor der Eindeichung eine Insel. Wir nutzten die Gelegenheit und besuchten auch Schokland (war früher auch ein Inselgebiet) und dann Blokzijl (dieses Städtchen fuhren wir auf unserer Reise nicht an). Freitag und Samstag treten am Nachmittag Strassenkünstler in Sneek auf. Wir werden uns daher in Sneek umschauen.  Durch den ganzen Samstag windet es ungewöhnlich stark. Äste brechen, im Lande wird von Sturmschäden berichtet. Das Fahren mit dem Boot macht so überhaupt keinen Sinn. In der Nacht sollte sich die Wetterküche wieder beruhigen. Sonntag, Besuch Abschlusskonzert der Sneekweek an der Looxmagracht. Ab Montag geht es dann wieder auf Reise.

05.08.2019 Rückfahrt nach Sneek in den Hafen. Fahrzeit 2 1/2 h, 22 km. Hier werden wir in den nächsten Tagen anzutreffen sein.

04.08.2019 Nach drei schönen und entdeckungsreichen Tagen, begleiten wir unseren Gast zum Bahnhof Leeuwarden. Danach fahren wir nach Wergea (Anlegeplatz beim Umfahrungskanal). Fahrzeit 2 h, 16 km.

03.08.2019 Die heutige Fahrt führt uns von Dokkum direkt nach Leeuwarden. Dort treffen wir kurz vor Mittag ein und können uns den Liegeplatz auswählen. Den Nachmittag nutzen wir für eine Stadtwanderung und den Besuch eines Orgelkonzerts in der grossen Kirche. Fahrzeit 3 1/4 h, 22 km.

02.08.2019 Bei Regen fahren wir ab, bei Sonnenschein treffen wir in Dokkum ein. Mit viel Glück fanden wir einen guten Liegeplatz. Das schöne Wetter begleitet uns beim Stadtrundgang und in den Abend. Fahrzeit 2 1/4 h, 15 km.

01.08.2019 In Akkrum nehmen wir unseren Gast an Bord und fahren bis zum Camping Kuikkorne an der Kukhernster Feart. Fahrzeit 4 1/4 h, 31 km.

31.07.2019 Nachdem schlechteres Wetter für den Nachmittag angesagt ist, fahren wir schon in die Nähe von Akkrum und machen für heute an der Kromme Knilles fest. Morgen werden wir unseren Gast beim Bahnhof abholen. Fahrzeit 1 1/2 h, 13 km.

25.07.2019 Kurzfristig entscheiden wir uns für eine Sonnenuntergangsfahrt mit Nachtessen in der Natur. Ein wunderschönes Abenderlebnis auf dem Sneekermeer und den Kanälen. Um 22 h treffen wir wieder im Hafen ein. Zum ersten Mal kühlt die Nacht nicht  ab. Bis Samstag bleibt es recht heiss in Friesland. Fahrzeit 2 3/4 h, 17 km.

Ab dem 20.07.2019: Kühlschrank abtauen, 2 Tage spontaner Besuch von Doerakerfreunden. Danach 1. Wäsche und abends Besuch des Montagskonzerts, gemeinsam mit unseren Hafennachbarn, in der grossen Kirche von Sneek. Der Kirchenorganist spielte seine Orgel sehr eindrucksvoll. Es war ein schönes stündiges Konzert. Solche Besuche führen dazu, dass wir uns sehr zu Hause fühlen. Darauf folgte ein Arbeitstag mit dem Waschen unserer 20 Vorhänge und den dazugehörigen Fenstern. Auf einmal realisiert man, was alles auch noch zum Boot gehört. Das schöne, warme Wetter war für diese Aktion bestens geeignet. Ab morgen wird es auch bei uns über 30 Grad heiss werden. Zu den Textilarbeiten gehört noch das Nähen des kleinen Duschvorhangs. Dieses stet am Mittwoch auf dem Programm. 

20.07.2019 wir treffen im Hafen in Sneek ein und werden nun bis zum 31.07.2019 hier anzutreffen sein (Ausnahme Tagesausflüge mit Boot, Velo oder Auto). Fahrzeit 1 3/4 h, 14 km.

19.07.2019 Die heutige Reise führt uns von Sloten nach Balk (mit Ortsbesichtigung) über Woudsend  (die 2.5m zu einem Anlegeplatz in der Natur an der De Welle, in der Nähe des Prinses  Margrietkanaal. Morgen fahren wir in den Hafen zurück. So stehen wir beim Mietbootwechsel niemandem im Weg. Fahrzeit 2 1/2 h, 14 km.

18.07.2019 Von unserem Übernachtungsplatz beim Naturschutzgebiet aus, fahren wir über das Tsjukemar nach Sloten. Mit einer Ausfahrt nach Sloten hatte damals alles seinen Anfang genommen. Im Museum Sloten erfahren wir mehr von der Geschichte des Städtchens. Zudem gibt es eine eindrückliche Sammlung von Laterna Magica. Wir sind erstaunt wie viele Touristen das Städtchen bevölkern. Zum ersten Mal sind wir in der Hochsaison hier. Auch die Anlegeplätze werden knapp. Es wird Zeit, dass wir uns nach einem Monat auf Reise, etwas in unserem Heimathafen zurückziehen und auf weniger Menschen und Boote warten. Fahrzeit 2 1/2 h, 18 km.

17.07.2019 Heute entscheiden wir uns für einen Platz bei einem Naturschutzreservat mit Vogelkijkhut an der de Kuunder. Nach mehreren Tagen brauchen wir wieder unser Sonnenverdeck. Fahrzeit 1 1/4 h, 8.2 km.

16.07.2019 Heute entscheiden wir uns für eine kurze Fahrt bis nach der Homansluis. Damit verlassen wir die Province Overijsel und treffen wir wieder in Friesland ein. Fah- und Wegzeit 2 1/2 h, 15 km, eine Schleuse mit sehr kleinem Höhenunterschied. Dies ist nun die letzte Schleuse bis Sneek.

15.07.2019 Heute ist fietsdag (Velotag). Wir fahren zuerst nach Giethoorn, dem touristischen Höhepunkt der Gegend, mit den kleinen Kanälen und den unzähligen Brücken zu den einzelnen Häusern. Ein wirklich schönes Dorf mit einem sehr guten Ortsmuseum. Da die Zeit reicht, fahren wir weiter nach Steenwijk, einem Städtchen mit einem schönen alten Ortsteil und einer imposanten Kirche (Kirchturm 86 m). Danach geht es wieder nach "Hause", zur Tuma zurück. 

14.07.2019 Nach Einem Ausflug mit den Velos nach Meppel und einer weiteren Nacht bei der Paradijssluis, verlassen wir die Province Drenthe und fahren nach Muggenbeet in die Province Overijssel. Der Weg führt uns durch grosse Flächen Naturschutzgebiet. Für unser Befinden eine Wohltat. Wegzeit 4 1/4 h, Fahrzeit 3.6 h, 1 Schleuse ca. 0.75 m nach unten.

12.07.2019 In Dieverbrug wollten wir vor der Schleuse noch das Schmutzwasser entsorgen. Leider ohne Erfolg. Die Pumpe startete nicht. Nach der Schleusendurchfahrt und 3 weiteren Schleusen erreichen wir den Anlegeplatz unterhalb der Paradijssluis, gegenüber von 3 alten Kalköfen, vor Meppel. Von hier aus warten wir das angesagte Gewitter ab und werden morgen mit den Velos nach Meppel fahren. Wegzeit 3 3/4 h, Fahrzeit 3.1 h, 4 Schleusen, ca. - 10 m, Höhe Ijsselmeer. 

Die befahrenen Schleusen sind alle älter, aber gut erhalten. Sie haben schon sehr, sehr viele Boote geschleust. 

11.07.2019 Von Assen fahren wir wieder in die Drentsche Hoofdvaart (leider der Hauptstrasse entlang), mit mehr oder weniger Regen, bis nach Dieverbrug. Dort legen wir vor der Schleuse an. Wegzeit 4 3/4 h, 24 km, 2 Schleusen nach unten, ca. 5.5 m

09.07.2019 Nachdem wir mit 3 Schleusen ca. 10 m Höhe gewonnen haben, erreichen wir Assen. Wir nutzen den, vor 2 Jahren erbauten, neuen Kanal durch die Stadt Assen mit 2 Schleusen, die uns nochmals ca. 7 m in die Höhe brachten. So erreichten wir nach dr Mittagspause den schön gelegenen Stadthafen. Die Begleitung durch die Brücken und die Schleusen durch das Hafenpersonal war sehr zuvorkommend. Sie nahmen den ganzen Aufwand nur für unser Boot in Kauf. Wir erleben Gastfreundschaft und fühlen uns sehr willkommen. Danke an alle Beteiligten Frauen und Männer. Reisezeit 4 h, Fahrzeit 3 h, 16 km.

Heute haben wir das Drents Museum besucht. Zurzeit wird eine sehr sehenswerte Sonderausstellung zu den italienischen Malern gezeigt. Morgen werden wir Assen weiter erkunden. 

08.07.2019 Nach einem interessanten Aufenthalt in Groningen fahren wir heute durch die Stadt in Richtung Assen. Vor der ersten Schleuse, in De Punt, legen wir an und entdecken 2 kleine Dörfer mit alter Geschichte. Wegzeit 5 h, Fahrzeit 3 h, 16 km. Sobald die Brücken der Eisenbahn gehoben werden müssen, ist mit längerer Wartezeit zu rechnen. Zudem sind die Anlagen ausserhalb der Stadt zwischen 12 und 13 h außer Betrieb.

02.07.-07.07.2019 Groningen: Wir entdecken die Stadt, ihre Geschichte und ihre Kultur. Dazu gehören auch die Museumsbesuche. Für die Ausstellungen und die Sammlung des Groninger-Museums brauchen wir 2 Tage. Die Gestaltung der Ausstellungen sind sehr ansprechend. Weiter besuchen wir das Grafische Museum, das Universitätsmuseum und das Schifffahrtsmuseum. Zudem haben wir noch einen Ausflug mit dem Bus nach Appingedam unternommen. Im Juli und August gibt es Tageskarten für die Busse der Provinzen Groningen und Drenthe für 2 Erwachsene und 3 Kinder für 10.80 Euro.

 Kaum angelegt realisierten wir, dass wir hinter Bekannten mit ihrm Boot lagen, zudem treffen wir am Freitag Doerak-Freunde aus Groningen. Wir freuen uns immer wieder über die schönen Begegnungen. Die Hafenmeisterin führt den Hafen auf eine sehr sympathische Art. Der Hafen und seine Anlagen werden sehr sauber und in gutem Zustand gehalten.

01.07.2019 Eigentlich wollten wir über Bedum nach Groningen fahren. Eine Brücke war aber in Reparatur und es war nicht sicher,  ob sie heute wieder bedient werden kann. So sind wir wieder über Winsum und danach über den Reitdiep nach Groningen in den Reitdiephafen gefahren. Von hier aus werden wir die Stadt und die Museen erkunden. Dafür lassen wir uns sicher 6 Tage Zeit. Hinweis für BootskollegInnen: Die Brückenöffnunngszeiten haben geändert. 09.30 - 15.30 alle Brücken, 18.00 - 19.30 nur Zufahrt zu den Häfen. Fahrzeit 5 1/2 h. 3 Schleusen.

28.06.2019 Nach einer eher abenteuerlichen Fahrt nach Kantens, wendeten wir das Boot (wegen bereits belegtem Liegeplatz)  und fuhren zurück nach Middelstum (sehr schönes Städtchen). Hier werden wir nun bis Montag an einem lauschigen Liegeplatz bleiben. Am Sonntag um 16h werden wir ein Glockenspielkonzert geniessen können. Samstags erkunden wir die Gegend mit dem Velo. Fahrzeit 3 h, Wegzeit 4 h, 22 km, 2 zu festen Zeiten bediente Brücken, 1 Selbstbedienungsschleuse.

27.06.2019 Die heutige Reise führt uns nach Winsum. Dabei verlassen wir das grössere Reitdiep und nutzen zum ersten Mal eine Selbstbedienungsschleuse (alles funktioniert bestens) als Zufahrt zum Winsumerdiep. Fahrzeit 3 h, 19 km.

26.06.2019 Heute ist ein Landgang angesagt. Nachdem die Temperaturen in der CH weiter ansteigen, war es bei uns, bei eher hochnebligem Wetter, ca 20 Grad. Wir nutzen den Tag für eine Fietstocht (Velotour) und besuchen die umliegenden Dörfer, das Landgut Borg Verhildersum und die Teefabrik. Morgen fahren wir mit dem Boot weiter.

25.06.2019 Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir den alten Fischereihafen von Zoutkamp. Auf dem Weg begegnen wir Pferdeherden, Hochlandrinder, die im Wasser Abkühlung suchten und vielen Wasservögeln. Fahrzeit 1 3/4 h, 9 km.

24.06.2019 Am Tage der Ankunft des 11 Städteschwimmers in Dokkum (grosser Empfang durch das Städtchen), fahren wir nach Lauwersmeer an einen Liegeplatz in der Natur. Auch uns hat die Hitze erreicht. Der Wind macht alles erträglicher. Fahrzeit 3 h, 22 km, 1 Schleuse.

21.06.2019 Heute fahren wir nach Dokkum. Das Reisewetter ist sehr wechselhaft. In Dokkum empfängt uns aber die Sonne. Fahrzeit 3 1/4 h, 22 km. In Dokkum treffen wir Freunde aus der Schweiz und freuen uns auf die 2 gemeinsamen Tage.

19.06.2019 Die Fahrt beginnen wir mit der Durchfahrt durch Wergea. Ein kleiner aber sehr schöner Kanal. Danach fahren wir weiter bis Leeuwarden, wo wir nun 2 Nächte bleiben werden. Kaum angelegt, beginnt es zu regnen. Für heute sind wieder Gewitter angesagt. Fahrzeit 2 1/4 h, 16 km.

18.06.2019 Die heutige Reise führt uns von Sneek nach Wergea. Gestern haben wir das Bilgenwasserproblem gelöst. Die Ruderwelle musste neu mit Fett gestopft werden. Wir lernen immer wieder dazu. Fahrzeit 3 h, 21 km.

16.06.2019 Rückfahrt nach Sneek über die Stadt. Fahrzeit 2 h, 16 km.

15.06.2019 Fahrt mit Freunden nach Heeg. Fahrzeit 2 h, 16 km

14.06.2019 Rückfahrt von Bolsward zum Hafen, via Easterwimerts. Fahrzei 3 3/4 h, 25 km.

12.06.2019 Von Sneek fahren wir nach Bolsward. Hier bleiben wir nun bis Freitag. Abfahrt bei schönstem Wetter, Ankunft bedeckt, 15 h, Regen. Das schöne am niederländischen Wetter sind die schnellen Wechsel. So können wir uns bald wieder auf die Sonne freuen. Fahrzeit 3 h, 18 km.

10.6.2019 Vernissage der Paper Art im CODA Museum, Apeldoorn. Gaby Studer aus Schöfflisdorf ZH, wurde ausgewählt, um ihr Schnittkunst-Werk auszustellen. Das Werk und die Ausstellung als Ganzes sind ein Besuch im Museum wert.

06.06.2019 In der Nacht waren wir, zum 2. Mal in Folge, von einem heftigen Gewitter betroffen. Am Morgen wird es wieder freundlicher und wir fahren zu unserem Heimathafen in Sneek. Fahrzeit 1 h, 8 km. Für die Tage über Pfingsten bleiben wir hier stationiert.

05.06.2019 Nach einem heftigen Gewitter in der Nacht (das Boot war wie "gekärchert") fahren wir auf einen Marrekritenplatz an der Alde Wey. Wieder sind für die Nacht Gewitter angesagt. Fahrzeit 1 h, 5 km.

04.06.2019 Heute bleiben wir in Joure. 

03.06.2019 Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir Joure. Heute ist Waschtag. Die Infrastruktur im Hafen eignet sich dafür. Fahrzeit 3/4 h, 3.8 km.

02.06.2019 Wir verlassen das idyllische Dorf Aldeboarn und fahren über Akkrum in den Kanal Alde Wey. Dabei erleben wir einen Dichtestress wie in der Hochsaison. Die Anlegeplätze sind praktisch alle belegt und der Bootsverkehr reisst nicht ab. Eine veritable Bootsschau. Fahrzeit 2 1/2 h, 18 km.

01.06.2019 Die heutige Reise führt uns nach Aldeboarn, ein kleines Dorf am Kanal. Hier werden wir über Nacht bleiben. Fahrzeit 2 3/4 h, 16 km, 1 Schleuse, die uns auf das Niveau der friesischen meeren bringt. Ab hier gibt es keine Fahreinschränkungen über das Wochenende mehr.

31.05.2019 Nach dem Feiertag, den wir für eine sehr schöne Velotour in der Umgebung von Oosterwolde, unter kundiger Führung unserer Freunde, erleben durften, fahren wir heute nach Gorredijk. Hier verbringen wir eine Nacht. Fahrzeit 4 1/2 h, 20 km, 4 Schleusen und div. Selbstbedienungsbrücken. Heidi hat es total im Griff.

28.05.2019 Wir verfolgen die Turfroute bis nach Osterwolde. Hier werden wir Freunde treffen und - da der Betrieb am Donnerstag eingestellt ist - mit dem Velo die Umgebung erkunden. Am Freitag fahren wir dann weiter. Fahrzeit 4 h, 14 km, 3 Schleusen. Der höchste Punkt ist erreicht (ca. Total 8 m Höhenunterschied).

27.05.2019 Heute fahren wir in die Turfroute ein. Nach der ersten Schleuse biegen wir nach rechts in einen kleinen Nebenkanal. In Oldeberkoop angekommen, befindet sich ein kleiner Passantenhafen (gut eingerichtet - klein aber fein). Fahrzeit 3 h, 19 km, 1 Schleuse.

26.05.2019 Über das Sneekermeer fahren wir nach Heerenveen und weiter an einen Marrekritenplatz an der "de Kunder". Der Wind hat unangenehm aufgeraut. Fahrzeit 4 1/2 h, 30 km

25.05.2019 Mit unserem Tagesgast, Rundfahrt um Sneek, Ijlst, Hafen. Fahrzeit 2 3/4 h, 19km

24.05.2019 Das Wetter verwöhnt uns. Wir konnten einige Aufgaben auf dem Boot erledigen. Auch das Sonnenschutzdach ist montiert und wurde zum ersten mal in diesem Jahr eingesetzt. Wir fahren danach in den Hafen nach Sneek. Fahrzeit 1 1/4 h, 8.9 km.

23.05.2019 Bei schönem und windigen Wetter fahren wir von Makkum über Bolsward, Ijlst,unterhalb von Sneek (Riper Feat) bis zum Langsturtepoel (Liegeplatz in der Natur). Fahrzeit 5 3/4 h, 32 km. Morgen Abend werden wir wieder im Hafen sein.

22.05.2019: Nach zwei eher grauen Tagen in Workum, fahren wir in Begleitung einiger Sonnenstrahlen nach Makkum. Fahrzeit 2.5h, 16km. (1. Frites in diesem Jahr auf niederländischem Boden gegessen, lekker)

20.05.2019: Alles ist bereit. Wir machen uns zur ersten Fahrt in diesem Jahr auf. Über Sneek, Ijlst, Heegermeer, erreichen wir Workum. Fahrzeit 4h, 28km.

16.-19.05. 2019 Nach einer problemlosen Fahrt treffen wir im Hafen ein. Der Empfang war herzlich, wir sind in unserem 2. Zuhause angekommen. Gepäck für Gepäck findet - dank der guten Organisation von Heidi - seinen Platz im Boot. Am nächsten Tag wird die Tuma sauber gemacht und wir organisieren uns den WiFi Anschluss zur grossen weiten Welt. Der erste Einkauf stand dann auf dem Programm. Nun gehen wir es ruhig an und sind im Hafen anzutreffen.

15.05.2019 Der Termin April 2019 war zu optimistisch. Nach einem intensiven Winterhalbjahr in Dielsdorf haben gepackt und werden am Mittwoch in Sneek eintreffen. Auf all die alten und neuen Bekanntschaften und Begegnungen in den Niederlanden freuen wir uns sehr. In diesem Jahr sind Fahrten in den Niederlanden geplant. Wo uns die Tuma hinführt, werden wir sehen - wir lassen uns überraschen.

Unsere Reise 2018

Die Tuma ist nun bereit für den Winterschlaf. Wir fahren zurück in die Schweiz und treffen am Samstag morgen früh in Dielsdorf ein. Für die vielen Erfahrungen,  Begegnungen und daraus entstandenen Freundschaften sind wir sehr dankbar. Wir haben sehr intensive und schöne 3 1/2 Monate in den Niederlanden - insbesondere auch in Friesland - verbringen dürfen. Unser grosser Dank geht an alle, die uns durch diese Zeit vor Ort oder aus der Ferne begleitet haben. Tot ziens, bis im April 2019.

12.10.2018: Letzte Fahrt vor dem Einwintern. Wir fahren zur Abpumpstation in Sneek und leeren unsere Wassertanks. Fahrzeit 3/4 h, 6 km

9. / 10.10.2018: Nachdem unser Boot gestern die Registrationsnummer erhielt, wir die Winterarbeiten besprochen und noch einen kurzen Besuch empfangen haben, fahren wir zu einem Marrekritenplatz und geniessen den Sonnenuntergang in der Natur. Fahrzeit je 1 1/4 h,  8 und 6 km.

Ab Mittwochabend sind wir dann im Hafen und machen unser Boot für das Winterhalbjahr bereit. Am Samstag fahren wir mit vielen guten Erfahrungen und Begegnungen mit lieben Menschen wieder zurück in die Schweiz.

6./7.10.2018: 2 x Ausfahrt mit Freunden in der Umgebung von Sneek. Fahrzeit: 2 3/4 und 2 1/4 h, 16 km und 14 km. Wir haben die Möglickeit mit vielen uns liebgewordenen Menschen die diesjährige Bootszeit in den Niederlanden abzuschliessen. Wir fühlen uns hier wirklich sehr aufgehoben und zu Hause.

05.10.2018: Rückfahrt in den Hafen bei schönstem Herbstwetter mit kräftigen Farben der Natur. Fahrzeit: 1 3/4h, 12 km. 

04.10.2018: Bei bedecktem Wetter fahren wir zu einem Marrekritenplatz an der Kalde Mage in der Umgebung von Terherne. Wir werden mit einem wunderbaren Sonnenuntergang belohnt. Fahrzeit: 1 1/2 h, 13 km

28.09.2018: Nach einem wunderbaren Herbsttag mit Bilderbuch-Sonnenuntergang fahren wir zurück in den Hafen nach Sneek. Für die nächsten Tage ist wieder Landgang angesagt. Konzert, Besuch von Bekannten und Freunden, Rotterdam (Registrierung des Bootes), Kultur etc. Fahrzeit 1 h, 6 km. Heute leben wir genau 3 Monate auf dem Boot und fühlen uns hier sehr zu Hause. Mit der Sprache geht es aber nicht so schnell vorwärts, wie wir es uns vorgestellt hatten.

27.09.2018: Heute fahren wir von Bolsward zu einem Anlegeplatz in der Natur an der Noarder Alde Wei, unterhalb des Sneekermeers. Bei schönstem Wetter konnten wir das Sonnenverdeck reinigen und bereits einwintern. Von nun an geniessen wir die Sonne unverdeckt. Fahrzeit: 3 1/2 h, 28 km.

26.09.2018: Bei schönem und windigem Wetter fahren wir über Sneek nach Bolsward. Fahrzeit: 2 1/2 h, 18 km.

22.09.-25.09.2018: Wir geniessen den Hafen als Ausgangspunkt für verschiedene Unternehmungen und Alltagsarbeiten. Bei uns ist es Herbst geworden. Am Morgen ist es bereits recht frisch. Auch wir nehmen immer wieder unsere Heizung in Betrieb ;-).

22.09.2018: Nachdem die Sturmwinde vorbeigezogen waren, starteten wir am frühen Morgen und fuhren in den Tag hinein von Wergea nach Sneek in den Hafen. Es blieb so noch genügend Zeit, um den geplanten Besuch bei unseren Freunden nicht verschieben zu müssen. Fahrzeit: 2 1/4 h, 21 km. 

20.09.2018: Nach schönen und windigen Tagen in Harlingen mit einem Ausflug nach Zurich NL, und einer Fahrt mit dem Bus, über den Abschlussdamm, nach Den Oever, hatten wir für heute eine Fahrt, unter den kleinen Brücken, nach Bolsward geplant. Dieses Unterfangen brachen wir wegen starkem Wind ab und fuhren nach Wergea. Eine Windwarnung sorgt dafür, dass wir vorerst hier bleiben. Fahrzeit: 4 1/2 h, 37 km.

18.09.2018: Wir fahren nach Harlingen und bleiben für 2 Nächte hier (ein wenig Seeluft schnuppern). Zu finden sind wir im Stadtgraben Seite Jachthaven. Fahrzeit 1 h, 9 km. 

17.09.2018: Die heutige Route führt uns nach Franeker. Fahrzeit: 5 h, 41 km.  

14.09.2018: Rückfahrt in den Hafen nach Sneek. Fahrzeit: 2 3/4 h, 23 km. Morgen ist Hafentreffen und am Sonntag gibt es einen Landausflug nach Apeldoorn. 

13.09.2018: Gemütlich fahren wir von Stavoren zu einem Marrekritenplatz an der Grutte Gaastmar, bei Gastmeer. Wir geniessen den wunderschönen Tag mit einem feinen Windhauch. Fahrzeit: 2 3/4 h, 21 km.

12.09.2018: Kurzer Besuch von Heiner. Danach fahren wir mit neu eingebauter Lichtmaschine nach Stavoren. Dies ermöglicht die Starterbatterie wieder zu laden. Es läuft alles einwadfrei. Fahrzeit: 5h, 40 km 

07.09.2018 - 11.09.2018: Die Fahrfreien Tage nutzen wir für Ausflüge mit dem Velo oder mit dem Auto. So waren wir in Sneek, ljlst, Heeg, Woudsend, Groningen und Boutange. Zudem stand noch Beziehungspflege mit uns liebgewordenen Menschen, Büroarbeit und das Einkaufen an. Seldstverständlich wurde in dieser Zeit unsere Lichtmaschine geprüft und nach Totalschaden, ersetzt. 

06.09.2018: Bei Regen fuhren wir in Leeuwarden ab, fuhren aber dann bis Sneek bei trockenem Wetter. Wir wählten die Strecke über den De Swette Kanal mit den 2.5m hohen Brücken. Es ist immer wieder spannend zu sehen, ob wir immer noch unten durch passen. Die Tuma hat aber in der Zwischenzeit zum Glück nicht zugenommen. Die Lichtmaschine wurde ausgebaut und bereits zur Revision gebracht. Bald kann es weitergehen. Vorerst geniessen wir jedoch die Zeit im Hafen. Fahrzeit: 4 1/2 h, 29 km.

05.09.2018: Über die Dokkumer le fuhren wir nach Leeuwarden. Dort nutzten wir die Gelegenheit und veranstalteten einen Wäschenachmittag mit anschliessender erweiterter Stadtentdeckung. Obwohl wir schon einige Male hier waren, gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Nach Friesland zu kommen, heisst auch nach Hause zu kommen. Es war schön auf dem Weg einen kurzen Austausch mit Gina und Dingeman zu haben. Wir trafen sie in Bartelheim. Fahrzeit: 4 h, 22 km.

04.09.2018: Eine langsame Fahrt um die Insel vom Nationalpark Lauwersmeer am Morgen, mit Büffeln, Enten und Gänsen vermittelten uns einen Eindruck der Gegend. Danach nahmen wir die Fahrt nach Dokkum auf. Wir trafen dort mehr Boote als in der Saison. Der Grund sind die Admiralstage. Ein Fest bei dem mehr als 10'000 Menschen erwartet werden. Nicht ganz nach meinem Geschmack. Heidi könnte sich eher dafür begeistern. Die Lichtmaschine fordert aber die Rückkehr nach Sneek (nicht nur Ausrede). Fahrzeit: 5 h, 31 km, 1 Schleuse (ca. 40 cm aufwärts). Dies war nun, bis auf weiteres, die letzte Schleuse.

03.09.2018: Die Reise führte von Groningen, dem Rietdiep entlang, nach Zoutkamp, einem ehemaligen Fischerdorf mit einem kleinen Fischereimuseum. Fahrzeit: 6 h, 33 km, 1 Schleuse 1,5m nach unten. Unsere Lichtmaschine bereitet zunehmend Probleme. Die weitere Route wird nun von diesem Gerät mitbestimmt.

01.09.2018: Der heutige Tag ist ein Fahrtag. In Oude Pekela wurden wir wieder durch die Brückengruppe empfangen und durch die 7 Brücken von Pekela geführt. Danach ging es recht zügig weiter. Ohne Schleusen und nach 17 Brücken erreichen wir den Oosterhaven im Zentrum von Groningen. Fahrzeit 6 h, 44 km. Morgen werden wir einen Tag in Groningen verbringen.

31.08.2018: Nach 34 Brücken und 5 Schleusen (ca. 6m abwärts), erreichen wir Oude Pekela. Die Pekeler Hoofddiep befuhren wir als einziges Boot. Bedient werden die Brücken und Schleusen durch Menschen aus einer Behinderteninstitution. Dies ist wirklich ein sinnvolles Arbeitsprogramm und funktionierte bestens. Es blieb auch Zeit für einen kurzen Austausch. Fahrzeit: 3 1/2 h, 16 km.

30.08.2018: Eine streikende Brücke, kurz nach dem Start, hat unsere heutige Reise verkürzt. Nach 50 Min. Wartezeit, 4 Schleusen und vielen Brücken, legen wir heute in Stadskanaal an und werden heute Abend hier Freunde treffen. Fahrzeit: 4h, 17 km, ca. 8 m "bergabwärts".

29.08.2018: Gut begleitet durch die Brücken- und Schleusenwärter, fahren wir nach Ter Apel. Dort besuchen wir das alte Kloster und beschliessen dann unsere Reise erst morgen fortzusetzen. Fahrzeit 3h, 15 km, 4 Schleusen (ca. 6 m abwärts). Nun haben wir die Provinz Groningen erreicht. Der Service durch das Personal ist unverändert perfekt.

27.08.2018: Das Tagesziel Barger-Compascuum erreichen wir nach 3 Schleusen, die uns immer höher brachten, erreichten nach nochmals 10m den höchsten Punkt, und stiegen in einer Zweifachschleuse wieder 5 m "den Berg" ab. Wir befuhren den vor ein paar Jahren neu erbauten Verbindungskanal, Kon. Willem Alexanderkanaal. Fahrzeit: 3 3/4 h, 18 km. Morgen werden wir einen Museumstag einlegen und die Fahrt am Mittwoch fortsetzen.

26.08.2018: Wir reisen weiter nach Veenoord durch die Provinz Drenthe. Dabei wurden wir durch 3 Schleusen (ca. 10m gestiegen) und 19 bewegliche Brücken begleitet. Die Provinz Drenthe überraschte uns durch eine ausserordentlich gute Organisation mit sehr freundlichen Mitarbeitenden. Immer waren die Schleusen und Brücken für die Durchfahrt unserer Tuma bereit. Es waren keine anderen Boote mit uns unterwegs. Wir wurden königlich behandelt. Ein grosses Lob an alle beteiligten Menschen. Fahrzeit: 6 1/4 h, 44 km.

25.08.2018: Abfahrt 07.30 bei Regen, aber mit wenig Wind. Die Reise führt uns über das Ketelmeer, Zwarte Meer, südlich von Meppel bis zur Schleuse in Rogat (schöner Anlegeplatz, ein paar Häuser, Industrie und einem Restaurant mit Lastwagenabstellplatz). Fahrzeit: 5h, 42 km, 1 Schleuse.

24.08.2018: Wir fahren nach Ketelhaven. Die Lichtmaschine funktioniert wieder. So können wir das Boot wieder über die Batterie starten. Über 2 Schleusen steigen wir wieder auf Höhe Ijsselmeer (1 + 5 Meter). Der starke Wind hat uns überrascht und bläst direkt quer zu unserer Fahrroute. Nun liegen wir noch ein wenig im Hafen. Fahrzeit: 2h, 8 km.

23.08.2018: Heute starten wir relativ früh und legen den Weg über Lage Vaart bis nach Dronten zurück. Nach einem Zwischenhalt konnten wir den Motor nur noch mit einer Starthilfe starten (Aldi Aktion sei dank). Nach einem Telefon zum Hafen konnten wir feststellen, dass die Bürsten der Lichtmaschine keinen Kontakt gaben und somit die Batterie nicht geladen wurde. Mit dem Hammer klopfen, sollte das Problem behoben sein. Fahrzeit: 5 1/4 h, 42 km, 1 Schleuse -1m. 

22.08.2018: Wir fahren über Muiden über das Markermeer bis vor Almere-Stad und übernachten dort am Rande eines Sees. Fahrzeit: 4 1/4 h, 27 km, 2 Schleusen, die Schleuse ins neue Land überwand 5 Meter. Wir befinden uns also 5 m unter dem Markermeer. 

21.08.2018: Nach 30 km auf der Vecht erreichen wir Weesp. Die schönen Liegenschaften und ein Schloss sind beeindruckend. Fahrzeit: 5 1/2 h, mehrheitlich auf 6km/h begrenzt, danach bis 9km/h.  

20.08.2018: Heute steuerten wir unser Boot durch die Oude Gracht, in Mitten von Utrecht. Nach 15 Brücken und einer Schleuse erreichten wir die Vecht und fuhren bis Maarssen. Fahrzeit 4 h, davon 1 1/2 h Wartezeit,  11km.

19.08.2018: Nach der Fahrt durch die Zuiderzluis, dem überqueren des Amsterdam-Rijnkanaal und der Fahrt durch die Noorderzluizen erreichen wir Utrecht. Fahrzeit 1 3/4 h, 6 km, 2 Schleusen, Anlegeplätze mehrheitlich gesperrt wegen der Gefahr fallender Äste.

18.08.2018: Wir fahren auf der Hollandse Ijssel weiter bis nach Nieuwegein. Dort übernachten wir vor der Zuiderzluis. Fahrzeit: 3h, 14 km.

17.08.2018: Die heutige Etappe führt uns ins Städtchen Montfoort. Fahrzeit: 1 1/4 h, 7 km.

16.08.2018: Der heutige Tag führt uns von Gouda nach Oudewater, einem schönen alten Städtchen mit der berühmt-berüchtigten Hexenwaage. Heidi erhielt die Bescheinigung, keine Hexe zu sein. Nun können wir beruhigt weiterfahren. Fahrzeit: 3h, 13km, 2 Schleusen.

14.08.2018: Wie geplant fahren wir von Leiderdorp nach Gouda. Fahrzeit 5h, 26 km. 2 Schleusen in Gouda. In Gouda findet am Mittwoch ein Trödlermarkt und am Donnerstag ein touristischer Käsemarkt statt. Wir bleiben bis Donnerstagmorgen in Gouda und machen uns dann auf den Weg nach Utrecht.

09.08.2018: Letzter gemeinsamer Reisetag bis Leiderdorp, Jachthaven Doeshaven. Fahrzeit 4 1/2 h, 27 km. Bis Montagmorgen sind wir am Doeraktreffen in Leiderdorp und werden am Dienstag,  14.08.2018, nach Gouda fahren.

07. + 08.08.2018: Ruhetage und entdecken der Umgebung von Uithoorn. Wir liegen im Gemeindehafen von Uithoorn.

06.08.2018: 4. gemeinsamer Reisetag nach Uithoorn. Fahrzeit 8h, 47 km.

05.08.2018: 3. gemeinsamer Reisetag bis Gemeennte Almere Haven Fahrzeit 6 1/2 h, 55 km.

04.08.2018: 2. gemeinsamer Reisetag von Ketelsluis bis in die Nähe von Elburg. Fahrzeit 3h, 23 km.

03.08.2018: 1. gemeinsamer Reisetag von Sneek über Lemmer via Ijsselmeer nach Ketelsluis in der Nähe von Kampen. Ein Boot musste wegen eines Motorschadens die Reise leider abbrechen. Ein neues Boot hat sich der Gruppe angeschlosen. So reisen wir weiterhin mit 8 Doerak's. Fahrzeit 8h, 64 km.

29.07.2018: Es geht zurück nach Sneek in den Hafen. Wir werden bis am Freitag alle notwendigen Vorbereitungen für die Fahrt zum Doeraktreffen erledigen.  Dazu gehört die gründliche Bootsreinigung, alle Kontrollen, das Einkaufen und das Bunkern von Diesel und Wasser. Am Donnerstag werden die anderen Boote im Hafen eintreffen und es wird eine Reisebesprechung stattfinden. Fahrzeit 2 1/2 h, 21 km.

28.07.2018: Die Suche nach einem ruhigen Platz in der Natur steht an. Die ersten Gewitter in diesem Monat stehen an. Fahrzeit 3/4h, 4 km.

27.07.2018: Wir leben nun schon einen Monat auf dem Boot. Heute fahren wir nach Earnewald, in Zentrum eines grossen Naturschutzgebietes. Dort haben wir die Möglichkeit einzukaufen und zu waschen. Am Anlegeplatz wurden wir von einem grossen alten Metallsegelbot auf der Seite angefahren. Zurück blieben 2 Farbschäden und eine eingedrückte Stelle. Der Bootsführer machte sich "aus dem Staub" - eher unschön und ärgerlich. Fahrzeit 4 3/4 h, 33 km.

25.07.2018: Nächster Halt, schöner Naturplatz in der Nähe von Diersum. Bem Besuch des Dörfchens überraschen uns die schönen alten Häuser. Fahrzeit 2km h, 11 km.

24.07.2018: Wir verlassen Dokkum und fahren nach Kollum, ein sympathisches Dorf. Fahrzeit 2 3/4 h, 15 km.

22.07.2018: Ankunft in Dokkum nach einer kurzen Fahrt von 6 km. Wir werden am Dienstag weiterfahren. Fahrzeit 1 1/4 h, 6 km.

21.07.2018: Wir fahren Richtung Dokkum und übernachten in der Natur. Fahrzeit 2 1/2h, 16 km. (Anschliessend 3h Matrosenarbeit)

19.07.2018: Heute erreichten wir Leeuwarden und erkundeten die kulturellen Angebote Europas Kulturhauptstadt 2018. Morgen werden viele alte Schiffe neben uns am Stadtgraben anlegen. Wir bleiben sicher bis Samstag hier. Fahrzeit: 2h, 12 km.

18.07.2018: Wir sind auf dem Weg nach Leeuwarden und übernachten am  De Swette Kanal. Alle 2.5m Brücken haben wir ohne Kratzer passiert. Fahrzeit: 2 1/4 h, 17 km.

17.07.2018: Boxenstopp im Hafen in Sneek. Das Internetproblem muss befriedigender gelöst werden. Fahrzeit: 2 1/2h, 23 km.

16.07.2018: Die heutige Fahrt führt uns zu einem Marrekriten-Platz am Rande der Grutte Gastmar. Fahrzet 3h, 23 km.

14.07.2018: Nächste Anlegestelle in Stavoren.  Hier bleiben wir bis Montag. Fahrzeit: 1 1/4 h, 10 km.

13.07.2018: Von Hindeloopen machten wir einen "Sprung" nach Koudum. Das Dorf hat sich auf die Kunst ausgerichtet. Ein Bildhauerzentrum und viele Galerien machen es sehenswert. Fahrzeit: 3/4h, 5 km.

12.07.2018: Ruhetag in Hindeloopen.

11.07.2018: Die Fahrt führt uns über Koudum nach Hindeloopen. Fahrzeit 3 3/4 h, 25 km.

09./10.07.2018: Das Wetter überzeugt uns nicht (Regengüsse und starker Wind). So sind wir in Workum geblieben.

08.07.2018: Heute sind wir in Workum angekommen. Der Besuch im Jopie Huismann Museum (Maler aus Workum) ist ein sehr berührendes Erlebnis. Fahrzeit: 2 1/2 h, 16 km. Wir werden bis Dienstag in Workum bleiben.

07.07.2018: Die heutige Fahrt führte uns von Sneek nach Makkum (Wäschenachmittag). Fahrzeit 4 1/4 h, 27 km.

06.07.2018: Von einem Schlafplatz in der Natur (in der Nähe von Grau) fuhren wir zum Hafen in Sneek. Fahrzeit 3 1/2h, 21 km.

05.07.2018: wir setzten die Torfroute über Gorredeijk (9 Brücken, 1 Schleuse im Ort), Aldeboarn (3 Brücken) nach Akkrum. Hier weden wir um 21h Monique abholen. Sie wird einige Zeit unser Gast sein. Fahrzeit 4 3/4h, 25 km. Der Service auf der Torfroute war ausgezeichnet. Wir wurden immer sehr freundlich empfangen.

04.07.2018: Heute fuhren wir die Strecke Oosterwolde bis nach Lippenhuizen. Über 4 Schleusen ging's wieder bergab. Mit Erfolg öffneten und schlossen wir die Selbstbedienungsbrücken auf dem Weg. Zudem wurden wir für die Bergung eines Ruderbootwrack engagiert. Die Aktion verlief zur Zufriedenhet aller Beteiligten. Fahrzeit: 5 1/2h.

03.07.2018: Von Mildam führte uns der Weg über 4 Schleusen (ca. 6-8m Höhe überwunden) nach Oosterwolde. Nun können wir uns wirklich "Schleusenschiffer" nennen. Fahrzeit, mit 6-7 km/h, 5 3/4 h.

02.07.2018: Nach 5 Stunden Fahrt über das Sneekermeer, via Heereveen, erreichen wir Mildam. Von hier aus starten wir morgen die Torfroute. 

Mit einer ersten kleinen Rundfahrt am Samstag, 30.06.2018, gemeinsam mit Sylvia und Rob, eröffneten wir die Fahrsaison.

Wir sind am 27.06.2018 gut im Hafen angekommen. Das Boot trafen wir gereinigt und fahrbereit an. In den nächsten Tagen werden wir in aller Ruhe unsere Reisevorbereitungen vor Ort treffen. Wir bleiben vorerst in Sneek. 

Ein Unwetter in Dielsdorf hat uns noch eine wenig Arbeit beschert und unsere Abreise verzögert. Neues Ziel: ab 28.06.2018 in Sneek!